Handy, Fernseher, Laptop

Häufige Mängel und was Sie dagegen tun können

31.08.2019
Inhalt

Handy-Akku. Verlängern Sie die Lauf­zeit, indem Sie die Helligkeit mindern und Apps schließen, statt nur zu minimieren. Akti­vieren Sie WLan, Bluetooth und GPS nur bei Bedarf. Nutzen Sie die Energiespar­optionen in den Gerä­tee­instel­lungen.

Handy-Bild­schirm. Zu den Vorsorgemaß­nahmen gegen Displayrisse zählen Schutz­hüllen und Schutz­folien. Zudem hilft es, das Handy in geschlossenen Taschen zu tragen statt etwa in der Hosentasche.

Laptop-Akku. Lassen Sie Notebooks nicht dauer­haft an der Steck­dose: Das kann dem Akku schaden. Warten Sie mit dem Aufladen nicht, bis der Akku fast ganz leer ist. Ansonsten gilt wie bei Handys: Helligkeit runter, Funk­techniken nur bei Bedarf einschalten, Energiespar­optionen verwenden.

Laptop-Ton. Schließen Sie externe Laut­sprecher oder Kopfhörer an. Das geht sowohl per Audio­kabel als auch mit der Funk­technik Bluetooth.

TV-Ton. Klingt Ihr Fernseher schlapp, können Sie mit Laut­sprechern, Sound­bars, Sound­plates, Kopf­hörern oder mit der Musik­anlage nach­helfen. Mehr Infos dazu plus Test­ergeb­nisse finden Sie in unserem Fernseher-Test.

TV-Anschlüsse. HDMI-Verteiler­buchsen helfen, falls Ihr Fernseher nicht genügend Video­anschlüsse für alle Zuspielgeräte hat. Kabel­kopf­hörer sorgen für Stol­pergefahr. Setzen Sie lieber auf kabellose Modelle.

31.08.2019
  • Mehr zum Thema

    Laptops, Convertibles, Tablets mit Tastatur 81 mobile Computer im Test

    - Notebook, Ultra­book, Convertible, Tablet mit Tastatur: Unser Test von mobilen Computern verrät, welche Modelle ausdauernde Akkus oder leistungs­starke Prozessoren bieten.

    Display-Beleuchtung Schadet blaues Licht Augen und Haut?

    - Blaues Bild­schirm-Licht kann Augen und Schlaf beein­trächtigen. Wie gravierend die Effekte sind, ist noch unklar. Vorbeugen kann aber nicht schaden. test.de informiert.

    Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...