* Alle Aussagen stammen von Teilnehmern unserer Umfrage.

Welche Marken machen ihre Kunden besonders zufrieden? Wir wollten es für Smartphones, Laptops und Fernseher wissen. Sie haben geant­wortet.

Meist arbeiten wir mit acht bis zehn Experten an einem Test. An diesem Artikel haben mehr als 12 000 Experten mitgewirkt – Menschen mit jahre­langer Erfahrung im Umgang mit tech­nischen Geräten. Diese Experten sind Sie: unsere Leser.

Einiges können Sie besser beob­achten als wir: etwa wie stark die Akku­lauf­zeit Ihres Handys über die Jahre sinkt oder ob sich die Alters­macken Ihres TV-Modells reparieren lassen. Uns ist das nicht möglich, da die Ergeb­nisse erst fest­stünden, wenn die Geräte längst weg vom Markt wären – die Resultate würden Ihnen also nicht mehr helfen.

Deshalb haben wir Sie gefragt. Wir wollten wissen, wie zufrieden Sie mit Ihrem Smartphone, Laptop oder Fernseher sind, und starteten dazu im April eine Online­umfrage. 12 344 Nutzer haben geant­wortet.

Die Allermeisten sind zufrieden mit ihren Geräten. 90 Prozent würden ihr Smartphone „definitiv“ oder „wahr­scheinlich schon“ weiter­empfehlen, bei den Fernsehern sind es 85 und bei den Laptops 83 Prozent. Die Umfrage bringt aber noch viel mehr ans Licht: die Marken, die laut den Teilnehmern am zuver­lässigsten sind, darunter einige Über­raschungen, aber auch häufige Kritik­punkte und Mängel.

Xiaomi- vor Apple-Smartphones

95 Prozent Zufriedenheit. Diesen fantastischen Wert erreichen Apple- und Google-Handys bei den Befragten. Doch eine Firma toppt ihn noch: 97 Prozent würden ihr Xiaomi-Handy weiter­empfehlen. Der hier­zulande eher unbe­kannte Anbieter über­zeugt seine Kunden mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis und der Akku­leistung.

Auf den hinteren Plätzen rangieren neben Wiko auch Marken wie HTC und LG. Hier deckt sich die Umfrage mit unseren Tests: Kein Wiko-Handy schnitt bislang gut ab, von LG kam in den letzten zwei Jahren nur ein Modell auf Gut – und die seit 2018 geprüften HTC-Handys erlitten im Fall­test Schäden, wenn wir sie ohne Schutz­hülle in die Fall­trommel schickten.

Ärger mit den Akkus

Keinen anderen Punkt bemängelten die Befragten an ihren Handys so oft wie den Akku. Unter anderem bei Samsung, Apple, HTC und LG ist etwa jeder Dritte nicht glück­lich mit der Lauf­zeit. Viele stört zudem, dass sie die Akkus nicht selbst austauschen können, weil die meist fest verbaut sind – auch wir kritisieren das und werten Geräte deshalb ab.

Ein Grund, das Handy zu wechseln, sind schwache Akkus und andere Defizite aber eher selten. Wichtigster Auslöser dafür ist der Wunsch nach einem moderneren Gerät: Rund sieben von zehn Nutzern schafften sich ein neues Handy an, ohne dass ihr altes einen Fehler hatte. Trat doch mal ein Defekt auf, war nur etwa jeder Dritte zur Reparatur bereit.

Einzig iPhone-Nutzer zeigten sich in der Umfrage relativ reparaturfreudig. Gut jeder zweite wollte sein altes Gerät wieder instandsetzen. Apple-Kunden sind auch besonders markentreu. 84 Prozent griffen beim Neukauf wieder zum iPhone – trotz hoher Preise, herstel­lerspezi­fischer Anschlüsse und teils mittel­mäßiger Akkus.

Schnathorst mischt bei Laptops mit

Bei Laptops stellen drei Marken jeweils mehr als die Hälfte ihrer Kunden sehr zufrieden: Apple aus der Nähe von San José, Microsoft aus einem Vorort von Seattle – und Terra aus Schnathorst bei Biele­feld.

Anders sieht es laut der Umfrage vor allem bei Toshiba und Medion aus: Hier würde etwa jeder fünfte Besitzer sein Gerät „wahr­scheinlich“ oder „definitiv“ nicht weiter­empfehlen. Diese Marken fallen auch in einigen Details negativ auf: Bei Toshiba sind relativ viele Befragte enttäuscht von der Akku­leistung, Medion-Nutzer klagten recht häufig über Fehler und Defekte. Auch bei Lenovo könnten die Zahlen auf Probleme hindeuten: Nur gut jeder vierte Nutzer hat seinen Computer länger als fünf Jahre verwendet – nicht gerade nach­haltig.

Und wieder die Akkus

Am stärksten wurden in der Umfrage die Akku­leistungen und der Ton von Laptops kritisiert. Das entspricht unseren Test­erfahrungen: Von den 69 mobilen Computern in unserer Online-Produkt­daten­bank klingen zwei Drittel nicht gut und 61 Prozent haben keinen guten Akku.

Die Reparatur­bereitschaft ist bei Laptops etwas höher als bei Smartphones. Die Rechner werden auch länger genutzt: Rund drei Viertel der Befragten verwendeten ihren Laptop mehr als drei Jahre, bei Handys war es nur ein Viertel. Acht Prozent arbeiteten sogar zehn Jahre oder länger mit ihrem Computer.

Dafür sind Kunden bei Laptops etwas weniger markentreu als bei Handys: Nur Apple konnte mehr als die Hälfte seiner Nutzer über­zeugen, beim Neukauf wieder auf ein Gerät derselben Marke zu setzen.

TV: Zehn Jahre sind keine Seltenheit

Jeder fünfte Käufer nutzt seinen Fernseher zehn Jahre oder länger. Ein Teilnehmer gab sogar an, seinen seit 30 Jahren zu verwenden – einen Röhrenfernseher vom „Volks­eigenen Betrieb Robotron-Elektronik“, Dresden. Auch Loewe-Modelle leisten oft recht lange ihren Dienst. Die meisten Kunden von Samsung und LG dagegen sehen maximal sechs Jahre mit ihrem Gerät fern.

Die zufriedensten Nutzer hat Panasonic: 90 Prozent der befragten Kunden dieser Marke würden ihren Fernseher weiter­empfehlen. Auch in unseren Tests schnitten 17 der 21 zuletzt geprüften Panasonic-Geräte gut ab. Andere Firmen wie LG, Loewe, Metz, Samsung, Technisat und Tele­funken erreichen ähnlich hohe Umfrage­werte. Dennoch ist die Markentreue bei Fernsehern geringer als bei Handys und Laptops.

Einen relativ hohen Anteil unzufriedener Kunden haben Sharp, Grundig, Philips und Toshiba. Philips-Geräte sind laut der Umfrage in den ersten sechs Jahren fehler­anfäl­liger als andere. Grundig-Besitzer klagen öfter über die Bild­qualität als Kunden anderer Marken. Bei Sharp und Toshiba gibt es besonders viel Unmut über das Klang­erlebnis. Der Ton ist ohnehin der größte Kritik­punkt an Fernsehern – auch in unseren Tests klingen ganze 57 Prozent der Geräte nicht gut.

Beim Auftreten von Fehlern haben sich nur 31 Prozent der Befragten auf eine Reparatur einge­lassen – etwas weniger als bei Smartphones und Laptops. Statt­dessen kaufen viele gleich einen neuen Fernseher.

Wie Sie von der Umfrage profitieren

Einige Ergeb­nisse unserer Umfrage sind wenig über­raschend: Laptops und Fernseher werden länger genutzt als Smartphones. Teure Produkte sorgen öfter für hohe Zufriedenheit als güns­tige. Die meisten Kunden kaufen neue Geräte, ohne dass die alten einen Fehler haben. Tritt doch ein Defekt auf, entscheiden sich mehr für einen Neukauf als für eine Reparatur.

Sie, liebe Leser, haben uns aber an einigen Stellen auch über­rascht. Das ist hilf­reich für unsere Tests: So können wir zum Beispiel in Zukunft noch mehr güns­tige Anbieter wie Xiaomi einbeziehen, noch mehr auf Nach­haltig­keit achten – wie bei der Austausch­barkeit von Akkus – und noch mehr erläutern, wie sich die häufigsten Defizite von tech­nischen Geräten vermeiden oder zumindest ausgleichen lassen (Häufige Mängel und was Sie dagegen tun können). Je mehr wir unsere Arbeit an Ihre Erfahrungen anpassen können, desto mehr profitieren Sie von unseren Tests.

Tipp: Wasch­maschinen und Co. Im letzten Jahr fragten wir nach Ihrer Zufriedenheit mit Haushaltsgeräten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.