Handy-Fernsehen Meldung

Nach Kameras und MP3-Musik soll nun auch das Fernsehen aufs Handy.

Handyhersteller und Netzbe­treiber wollen 2006 zum Jahr des mobilen Fernsehens machen.

Probebetrieb zur WM. Pünktlich zur Fußballweltmeisterschaft soll in den WM-Stadien und deren Umgebung der Handy-TV-Probebetrieb starten. Dabei kommen zwei unterschiedliche Techniken zum Einsatz: So setzt etwa Bayern allein auf DMB (Digital Multimedia Broadcasting), das auf dem digitalen Radio DAB beruht und in Südkorea schon im Regelbetrieb läuft. In Norddeutschland favorisiert man dagegen DVB-H (Digital Video Broadcasting – Handhelds). Es ist mit dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T verwandt und ermöglicht eine größere Programmvielfalt.

Heute per UMTS. Schon heute ist es möglich, Fernseh­in­halte aufs Handy zu holen – per UMTS. Da hierbei für jedes Handy eine individuelle Verbindung aufgebaut werden muss, ist diese Technik für Massenausstrahlungen nicht geeignet. Die Pilotversuche mit DMB und DVB-H zur WM sollen neben technischen Fragen vor allem klären, welche Formate und Inhalte für Handynutzer besonders interessant sind und wie sie sich vermarkten lassen.

Die GEZ weist derweil schon einmal darauf hin, dass fernsehtaugliche Mobiltelefone gebührenpflichtig sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 60 Nutzer finden das hilfreich.