Handy Meldung

Handys am Arbeits­platz darf der Chef verbieten. Während der bezahlten Arbeits­zeit hat er ein Anrecht auf die volle Arbeits­kraft. Er muss nicht dulden, dass Mitarbeiter in dieser Zeit private Angelegenheiten erledigen. Selbst wenn Telefonate bisher erlaubt waren, darf die Firma für die Zukunft verlangen, dass Arbeitnehmer ihre Handys ausschalten. So können sie auch nicht angerufen werden. Für so ein Verbot braucht der Chef nicht einmal die Zustimmung des Betriebs­rats, denn: „Es gehört zu den selbst­verständlichen Pflichten, während der Arbeits­zeit von der aktiven und passiven Benut­zung des Handys abzu­sehen“, erklärte das Landes­arbeits­gericht Rhein­land-Pfalz (Az. 6 TaBV 33/09). In Notfällen seien die Mitarbeiter über das Firmentelefon erreich­bar. Außerdem dürfen sie während der unbe­zahlten Pausen privat ihr Handy nutzen. Eine Ausnahme gilt auch für dienst­lich veranlasste Privatgespräche, zum Beispiel wenn der Chef kurz­fristig Über­stunden anordnet. Dann dürfen Mitarbeiter zuhause anrufen und Bescheid geben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.