Handy-Alarmanlage von Secu4 Launischer Wachhund

0

Bluewatchdog nennt die Schweizer Firma Secu4 ihre Handy-Alarmanlage – blauer Wachhund. Der Schnelltest zeigt, ob der Wachhund im richtigen Moment anschlägt.

Spezielle Software fürs Handy nötig

Das etwa scheckkartengroße Gerät wird per Bluetooth-Funk mit einem Mobiltelefon gekoppelt und soll einen Alarmton von sich geben, sobald es eine vorgegebene Entfernung vom Handy überschreitet. Deponiert Nutzer es etwa in einem Koffer, soll es Alarm schlagen, wenn jemand das Gepäckstück von seinem Besitzer und dessen Handy entfernt. Dafür muss er allerdings zunächst eine spezielle Software auf das Handy laden, die nur für wenige Handys verfügbar ist.

Viele Fehlalarme

Insgesamt erweist sich das System im Test als nicht sehr zuverlässig. Zwar funktioniert der Alarm prinzipiell. Doch haben die drei einstellbaren Entfernungsstufen – nah, mittel, fern – zumindest bei manchen Handys keinen sinnvollen Einfluss auf die tatsächliche Reichweite. Ist der Alarmton einmal ausgelöst, sollte er eigentlich verstummen, wenn sich Handy und Bluewatchdog wieder annähern. Doch auch das funktioniert nicht immer. Am nervigsten sind jedoch die Fehlalarme, die im Test immer wieder auftraten.

test-Kommentar

Besonders die vielen Fehlalarme machen die Bluetooth-Alarmanlage praktisch nutzlos. Das ganze System wird dadurch weitgehend unbrauchbar.

0

Mehr zum Thema

  • Samsung Galaxy Fold 5G Das erste falt­bare Smartphone im Test

    - Nach Display-Defekten an Testgeräten hat Samsung sein 2100 Euro teures Flaggschiff-Smartphone Galaxy Fold 5G mit etwas Verzögerung nun doch in den Handel gebracht. Die...

  • Lade­station für das Handy Induktive Ladegeräte im Test

    - Induktive Ladegeräte sind eine Alternative zum herkömm­lichen Steckernetz­teil. Meist sind es die hoch­preisigen Handys, die ihren Akku betanken können, indem man sie auf...

  • Handy-Abofallen So holen Handy­kunden ihr Geld zurück

    - Mobil­funk­firmen verdienen weiterhin an Dritt­anbieter-Leistungen, einige verstoßen gar gegen geltendes Recht. Bestehende Regeln werden immer wieder ausgehebelt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.