Handy-Abofalle Auf keinen Fall zahlen!

0

Dieser Fall ist besonders dreist: Sieben Mal inner­halb von zwei Sekunden soll Ludwig Briehl denselben „Abodienst“ für sein Handy bestellt haben. Briehls Telefonanbieter Mobilcom-Debitel stellte 34,93 Euro für „Nutzung Sonder­dienste Dritt­anbieter“ in Rechnung und nannte als Anbieter die im irischen Water­ford ansässige Wanga Ltd. Welches Abo Briehl in Anspruch genommen haben soll, erfuhr der 68-Jährige nicht. Er hatte nichts wissentlich bestellt. Der Diplom-Kauf­mann wider­sprach, sowohl beim Dritt­anbieter als auch bei Mobilcom-Debitel und bekam sein Geld zurück.

Nach ersten Ergeb­nissen unseres Leser­aufrufs (handystress@stiftung-warentest.de) ist sein Erfolg die Ausnahme. Meist reagieren die Dritt­anbieter nicht und der Telefonanbieter, der mitkassiert, wiegelt ab. Die meisten Leser haben ihre Bank angewiesen, die Last­schrift zurück­zubuchen. Für alle gilt: Auf keinen Fall zahlen!

Mehr zum Thema in unserem Special Handy-Abofallen.

0

Mehr zum Thema

  • Handy-Abofallen So holen Handy­kunden ihr Geld zurück

    - Mobil­funk­firmen verdienen weiterhin an Dritt­anbieter-Leistungen, einige verstoßen gar gegen geltendes Recht. Bestehende Regeln werden immer wieder ausgehebelt.

  • Abzocke am Telefon Aufsicht bestraft Cell it und Mobilcom-Debitel

    - Die Bundes­netz­agentur hat gegen die Call­center-Firma Cell it wegen unerlaubter Telefonwerbung ein Bußgeld von 145 000 Euro verhängt. Ein Bußgeld in gleicher Höhe hatte...

  • EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.