Hand­werk­erleistungen Steuer­vorteile nur bei Arbeit im Haushalt

2
Hand­werk­erleistungen - Steuer­vorteile nur bei Arbeit im Haushalt
1 200 Euro Steuerersparnis gibt es nur, wenn die Arbeiten tatsäch­lich zu Hause erledigt wurden. © Fotolia

Wer Hand­werk­erkosten steuer­wirk­sam abziehen will, muss die Arbeiten in seinem Haushalt erbringen lassen. Das bestätigte in einem neuen Urteil das Finanzge­richt Rhein­land-Pfalz (Az. 1 K 1252/16).

Der Fall

Geklagt hatte ein Ehepaar, das einem Raum­ausstatter zwei Sofas und einen Sessel zum Aufpols­tern gab. Der Hand­werker holte die Sitz­gruppe ab und bezog die Möbel in seiner etwa vier Kilo­meter entfernt gelegenen Werk­statt. Für die Rechnung über rund 2 600 Euro beantragte das Paar Steuerermäßigung. Weil die Leistung aber nicht „im“ Haushalt der Kläger erbracht wurde, lehnte das Finanz­amt ab.

Leistungs­ort entscheidend

Zu Recht, bestätigte das Gericht. Die strikte Unter­teilung in „häuslich“ und „außerhäuslich“ führe zwar dazu, dass es allein vom Leistungs­ort abhänge, ob eine Tätig­keit steuer­begüns­tigt sei. Das habe der Gesetz­geber aber bewusst in Kauf genommen, so die Richter in ihrer Begründung.

2

Mehr zum Thema

  • Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

    - Mit einem Potpourri aus Vorsorgeaufwendungen, Kirchen­steuer, Kinder­betreuung, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So machen Sie diese Posten geltend.

  • Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten direkt mehr Netto.

  • Steuern sparen am Jahres­ende Elf Steuertipps für Sie

    - Bis Silvester Geld für Job, Gesundheit oder Hand­werker auszugeben, erhöht die Chance auf eine Steuererstattung. Wer jetzt die Weichen stellt, spart auch in 2022 Steuern.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.11.2016 um 11:43 Uhr
Möbelaufbau im Haushalt

@Ferdi-Test: Die Möbelanfertigung außerhalb der Wohnung in der Handwerker-Werkstatt oder ähnlichem sind nicht abzugsfähig, da sie nicht „im Haushalt“ stattfinden. Der Aufbau der Möbel wiederum ist abzugsfähig, aber eben nur Lohn- Fahrt- und Maschinenkosten und nur bis maximal 1200 Euro (20 Prozent von 6000 Euro Rechnungshöhe). Und das nur, wenn das Geld an den Handwerksbetreib überwiesen wird. (TK)

Ferdi-Test am 22.11.2016 um 15:43 Uhr
Möbelaufbau im Haushalt

Hallo Test-Team,
wenn man sich ein Schlafzimmer (Bett, Schrank (zum Teil mit Maßfertigung) sowie Kommoden) herstellen und diese,bei sich zu Hause, aufbauen lässt.
Sind das absetzbare Handwerkerleistungen???
Danke und Gruß