Handwerker-Auktionen

Internetplattform
(Mitglieder)
1

Prinzip

Kosten

www.blauarbeit.de
(zirka 60 000)

Der Auftraggeber entscheidet frei, wer den Auftrag bekommt. Ist kein passendes Angebot dabei, muss er kein Angebot annehmen.

Handwerker können für 15 oder 25 Euro monatlich Basic- oder Premiummitglied werden und für sich als „blauarbeit-zertifiziert“ werben.

www.jobdoo.de
(zirka 35 000)

Der Auftraggeber wählt frei eines der Angebote aus. Wenn er keinen Bieter auswählt, wird die Gebühr anhand des günstigsten Gebots berechnet.

Der Auftraggeber bezahlt eine ­Vermittlungsgebühr zwischen 1 Prozent und 3,5 Prozent des ­Gebots.

www.my-hammer.de
(zirka 110 000)

Der Auftraggeber entscheidet frei anhand des Handwerkerprofils und des Preises. Wenn ihm kein Angebot zusagt, braucht er keins auszuwählen.

Bei erfolgreich ersteigertem Auftrag muss der Dienstleister eine Gebühr in Höhe von 2 Prozent bis 4 Prozent des Zuschlagpreises zahlen.

www.quotatis.de
(zirka 65 000)

Der Auftraggeber stellt eine Anfrage und erhält daraufhin unverbindlich Angebote von Handwerkern und Dienstleistern.

Der Handwerker erhält die Anfragen nur im Abonnement. Je Anfrage zahlt er 9 Euro, im Monat muss er mindestens 5 Anfragen abnehmen.

www.undertool.de
(zirka 000)

Der Auftraggeber wählt zwischen „Normaler Auktion“ (der preiswerteste Dienstleister gewinnt automatisch), „Select Auction“ (der Auftraggeber bestimmt, welche Gebote er zulässt, annehmen muss er keins) und einem unverbindlichen Kostenvoranschlag.

Um Kostenvoranschläge abgeben zu können, muss sich der Dienstleister für 19,90 Euro im Monat freischalten lassen. Bei Auktionen zahlt er eine Verkaufsprovision in Höhe von 0,5 Prozent bis 3,5 Prozent des Verkaufspreises.

    Stand: 21. November 2006

    • 1  Anbieterangaben.