Hände reagieren auf winterliche Temperaturen oft sehr empfindlich. Ohne zusätzliche Hilfe werden sie dann schnell rau und rissig. Gerade in der kalten Jahreszeit brauchen sie deutlich mehr Pflege. Dazu einige Tipps:

- Handcremes sollten wie alle Hautcremes regelmäßig angewendet werden. Sonst ist die Haut schnell so spröde wie zuvor, spannt oder juckt sogar.

- Geizen Sie nicht mit der Creme, sondern salben Sie so oft und so viel, wie Ihren strapazierten Händen gut tut. Es ist deutlich zu spüren, wenn sie mehr Fett und Feuchtigkeit brauchen.

- Es muss nicht unbedingt eine spezielle Handcreme sein. Wie Tests zeigen, spricht nichts dagegen, auch eine gehaltvolle Allzweckcreme zu benutzen.

- Als ideales Hausmittel für geplagte Hände werden zum Beispiel Packungen aus Olivenöl oder Schweineschmalz empfohlen, die man - unter Gazehandschuhen - ruhig über Nacht einziehen lassen soll.

Dieser Artikel ist hilfreich. 557 Nutzer finden das hilfreich.