Knetmasse. Den Dauer­lauf im Hefeteig über­standen die meisten Mixer.

In der Küche sind Hand­mixer unver­zicht­bar: Sie kneten Kuchenteig, schlagen Eischnee und Sahne. Im Hand­mixer-Test der Stiftung Warentest: 17 Hand­rührer in der Preisklasse zwischen 15 und 90 Euro, darunter Geräte von Krups, Bosch und WMF. Sechs Hand­rührer über­zeugen, davon zwei mit Pürier­aufsatz. Etliche Geräte nerven durch Lärm. Ein mittel­preisiger Mixer fällt durch: Er versagte beim Dauer­test. Außer Konkurrenz testeten wir den DDR-Kultmixer RG28 – er machte eine gute Figur.

Kompletten Artikel freischalten

TestHand­mixer im Test19.11.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Hand­mixer im Test: rühren, kneten, pürieren

Wie läuft so ein Hand­mixer-Test ab? Die Tester der Stiftung Warentest stellten Rühr­teig und Hefeteig her und prüften, ob die Geräte einen gleich­mäßigen Teig kneten. Nicht alle kriegten das geba­cken: Manchmal klafften im ausgebackenen Teig Löcher. Und da viele ihr Rühr­gerät in der Küche auch als Sahne­schläger nutzen, mussten die Hand­rühr­geräte im Test zudem Eischnee und Sahne schlagen. Hand­mixer mit Pürier­stab ließen wir auch Gemüse und Tomaten­suppe pürieren.

Das bietet der Hand­mixer-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle bietet Bewertungen für 17 Hand­rühr­geräte, drei davon mit einem Aufsatz für Püriers­täbe. Sechs Geräte schnitten gut ab, eines war mangelhaft.

Kauf­beratung. Welcher Küchenmixer ist der beste? Die Stiftung Warentest gibt Tipps für Auswahl und Einsatz, zeigt Schwach­stellen auf und klärt: Welcher Hand­mixer ist leise, welche Geräte spritzen? Wie gut kneten die Hand­rühr­geräte Brotteig oder Kuchenteig? Was zeichnet den Testsieger aus, wer versagt beim Dauer­test?

Tipps und Hintergrund. Wir sagen, warum eine hohe Drehzahl nicht immer zu einem guten Teig führt und warum die Hand­mixer im Geschäft anders klingen als in der Rühr­schüssel.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 12/2020.

Röhren beim Rühren: Hand­rühr­geräte sind oft laut

Kein Hand­mixer arbeitet wirk­lich leise: Selbst der Testsieger ist noch so laut wie eine schleudernde Wasch­maschine. Drei Geräte bewerteten wir im Prüf­punkt Geräusch mit der Note Mangelhaft. Ein weiteres Hand­rühr­gerät im Test kassierte ein Mangelhaft, weil es den Dauer-Rühr­test im Hefeteig nicht über­stand.

Der Hand­mixer-Test im Video: Manche spritzen oder sind laut

Der Test Hand­mixer gehörte 1966 zu den aller­ersten Unter­suchungen der Stiftung Warentest. Historische Film­ausschnitte und der aktuelle Hand­mixer-Test im Video: Haben sich die Produkte seit 1966 verbessert?

Außer Konkurrenz: DDR-Kultmixer RG28

Er gilt als zuver­lässig und unver­wüstlich und viele Haushalte im Osten Deutsch­lands schwören immer noch auf ihn: den Hand­mixer RG28 aus dem VEB Elektrogeräte­werk Suhl. Da er nur noch gebraucht erhältlich ist, haben wir ihn außer Konkurrenz mitgetestet – und siehe da: Der RG28 knetet, rührt und püriert ordentlich und erweist sich im Belastungs­test als Held der Arbeit: Nach 150 Runden Rühr­teig und 300 Runden Hefeteig läuft er immer noch – im Gegen­satz zu zwei aktuellen Geräten.

Tipp: Wir haben auch Küchenmaschinen getestet. Zwei Geräte schneiden gut ab.

Nutzer­kommentare, die vor dem 18. November 2020 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestHand­mixer im Test19.11.2020
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 412 Nutzer finden das hilfreich.