Handel

Verwirr­potenzial: Auch die EU hilft bei Streitig­keiten

Die neue Info-Pflicht zur Schlichtungs­bereitschaft ab Februar tritt neben eine ältere Informations­pflicht: die Pflicht der Unternehmen, online auf die Streitbeilegungs­platt­form der Europäischen Kommis­sion hinzuweisen („OS-Plattform“). Sinn und Zweck der OS-Platt­form ist es, Verbrauchern bei grenz­über­schreitenden Streitig­keiten zu helfen. Die Platt­form ist keine europäische Schlichtungs­stelle, sondern ein tech­nisches Hilfs­mittel zur Über­mitt­lung von ausländischen Kunden­beschwerden.

Inhalt
  1. So arbeitet die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle
  2. Auch die EU hilft bei Streitigkeiten

Hilfe bei grenz­über­schreitenden Streitig­keiten

Beispiel: Ein Deutscher kauft Wein bei einem Händler in Frank­reich. Anschließend will er sich über zu wenig gelieferte Flaschen beschweren. Die OS-Platt­form hilft ihm dabei. Dort kann er die Beschwerde in seiner Mutter­sprache formulieren. Der Händler bekommt sie dann in seiner Landes­sprache über­mittelt. Erledigen die beiden Parteien das Problem nicht schon auf dieser Ebene, wird die Sache an eine Schlichtungs­stelle weitergeleitet, wenn eine solche Stelle existiert und die Parteien zur Schlichtung bereit sind.

Auch Schlichtungs-Verweigerer müssen auf OS-Platt­form hinweisen

Die Information zur OS-Platt­form kann für Verbraucher leicht zur Verwirrung führen, denn sie steht neben der neuen Info-Pflicht zur Schlichtungs­bereitschaft. Im Impressum von Media Markt und Saturn heißt es etwa:

„Informationen zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommis­sion hat eine Internetplatt­form zur Online-Beilegung von Streitig­keiten geschaffen. Die Platt­form dient als Anlauf­stelle zur außerge­richt­lichen Beilegung von Streitig­keiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kauf­verträgen erwachsen. Der Kunde kann die Platt­form unter dem folgenden Link erreichen: http://ec.europa.eu/consumers/odr

Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an Streitbeilegungs­verfahren vor Verbraucher­schlichtungs­stellen teil­zunehmen.“

Das klingt nach Hü und Hott. Aber verwirrender­weise sind die Händler zum Hinweis auf die OS-Platt­form auch dann gesetzlich verpflichtet, wenn sie zur Teil­nahme an der Verbraucher­schlichtung gar nicht bereit sind. Für Verbraucher bedeutet ein solches Impressum: Das Unternehmen macht bei der Schlichtung nicht mit.

Mehr zum Thema

  • Dash-Buttons Amazon schaltet Bestell­knöpfe ab

    - Amazons „Dash“-Bestell­knöpfe sind Geschichte. Bereits im vergangenen Jahre schaltete Amazon die Bestell­funk­tion der Dash-Buttons ab. Die WLan-Bestell­knöpfe...

  • Schlichtung und Mediation Recht bekommen – günstig und ohne Gericht

    - Bei Ärger mit einem Unternehmen ist eine Schlichtungs­stelle erste Wahl. Bei Konflikten zwischen Nach­barn oder in der Familie eignet sich eine Schlichtung oder Mediation.

  • Paypal Darauf müssen Sie beim Paypal-Käufer­schutz achten

    - Paypal­kunden können sich das Geld für geplatzte Käufe häufig erstatten lassen – sogar für Flüge. Dafür gelten ab dem 29. April 2019 neue Fristen für die Reaktion von...