Hand­cremes im Test Viele sind gut, wenige ziehen schnell ein

Hand­cremes im Test - Viele sind gut, wenige ziehen schnell ein
© Stftung Warentest / Ralph Kaiser

Nicht nur der Winter macht den Händen zu schaffen, jetzt kommt in Corona-Zeiten auch noch häufiges Hände­waschen hinzu. Das trocknet die Haut aus – sie spannt, schuppt oder reißt ein. Hand­cremes sollen schützen. Aber welche Produkte helfen wirk­lich? Die Stiftung Warentest hat im November 2018 17 Hand­cremes für trockene Haut geprüft, darunter Produkte von Body Shop, Nivea und dm. Die meisten pflegen gut. Aber nur wenige ziehen auch schnell ein. Der Testsieger ist 20-mal so teuer wie der Test­zweite (Preise: 0,68 bis 30 Euro pro 100 Milliliter).

Hand­cremes im Test Testergebnisse für 17 Hand­cremes 12/2018

Anzeigen
Inhalt
Liste der 17 getesteten Produkte
Hand­cremes 12/2018
  • Aldi Nord Eldena Body Care Handcreme mit Sheabutter & Panthenol Hauptbild
    Aldi Nord Eldena Body Care Handcreme mit Sheabutter & Panthenol
  • Aldi Süd Ombia Olive Handcreme Hauptbild
    Aldi Süd Ombia Olive Handcreme
  • Atrix Intensive Schutzcreme Hauptbild
    Atrix Intensive Schutzcreme
  • dm Alverde Intensiv Handcreme Bio-Granatapfel Bio-Karitébutter Hauptbild
    dm Alverde Intensiv Handcreme Bio-Granatapfel Bio-Karitébutter
  • dm Balea Handcreme Urea Hauptbild
    dm Balea Handcreme Urea
  • Eos Evolution of smooth Hand Lotion Vanilla Orchid Hauptbild
    Eos Evolution of smooth Hand Lotion Vanilla Orchid
  • Florena Handcreme Olivenöl Hauptbild
    Florena Handcreme Olivenöl
  • Kamill Hand & Nagelcreme Hauptbild
    Kamill Hand & Nagelcreme
  • Kiehl's Ultimate Strength Hand Salve Handpflegebalsam für extrem trockene Hände Hauptbild
    Kiehl's Ultimate Strength Hand Salve Handpflegebalsam für extrem trockene Hände
  • L'Occitane en Provence Handcreme Dry Skin Hand Cream Beurre de Karité Hauptbild
    L'Occitane en Provence Handcreme Dry Skin Hand Cream Beurre de Karité
  • Neutrogena Handcreme unparfümiert Norwegische Formel Hauptbild
    Neutrogena Handcreme unparfümiert Norwegische Formel
  • Nivea Hand Creme intensivecare Hauptbild
    Nivea Hand Creme intensivecare
  • Rossmann Alterra Reichhaltige Handcreme Bio-Granatapfel & Bio-Sheabutter Hauptbild
    Rossmann Alterra Reichhaltige Handcreme Bio-Granatapfel & Bio-Sheabutter
  • Rossmann Isana Handcreme Kamille Hauptbild
    Rossmann Isana Handcreme Kamille
  • Shiseido Advanced Essential Energy Reichhaltige Hand Pflegecreme Hauptbild
    Shiseido Advanced Essential Energy Reichhaltige Hand Pflegecreme
  • The Body Shop Hemp Schützende Handcreme Hard-Working Hand Protector Hauptbild
    The Body Shop Hemp Schützende Handcreme Hard-Working Hand Protector
  • Weleda Citrus Hand- und Nagelcreme Hauptbild
    Weleda Citrus Hand- und Nagelcreme

Corona-Krise: Hände waschen, Hände pflegen

Den Test Hand­cremes hat die Stiftung Warentest im November 2018 veröffent­licht. Da dieser Test aktuell in Zeiten des häufigen Hände­waschens bei unseren Lesern auf großes Interesse stößt, haben wir ihn mit dem heutigen Tag 27.03.2020) noch einmal auf der Start­seite von test.de platziert.

Gute Pflege schon für weniger als einen Euro

Nur zwei der geprüften Hand­cremes bieten trockenen Händen sogar sehr gute Pflege. Mit 14 beziehungs­weise rund 21 Euro je 100 Milliliter gehören sie aber auch zu den teuersten im Test. Wer weniger Geld ausgeben will, bekommt gute Pflege auch schon für weniger als einen Euro je 100 Milliliter.

Das bietet der Hand­creme-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt Bewertungen für 17 Hand­cremes, darunter Marken­produkte von Nivea, Neutrogena, Shiseido und Weleda, aber auch Drogerie- und Discounterware von dm, Ross­mann und Aldi. Neben Pfle­geeigenschaften und Hautgefühl haben wir auch Anwendung und Verpackung bewertet. Wir haben außerdem die mikrobiologische Qualität der Hand­cremes im Test untersucht und sie auf den kritischen Duft­stoff Lilial geprüft. Elf Cremes schneiden gut ab, sechs befriedigend. Unterschiede gab es vor allem beim Prüf­punkt „Einziehen in die Haut“.
Praxis­test.
Unsere Probanden und ein Experte haben geprüft: Wie gut ziehen die Cremes ein? Wie einfach lassen sich bestimmte Tätig­keiten mit einge­cremten Händen bewältigen und welche Spuren bleiben zurück?
Tipps.
Die Kosmetik­experten der Stiftung Warentest erklären, wie Sie außer durch Eincremen Ihre Hände sonst noch schützen und pflegen können.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf den Testbe­richt aus test 12/2018.

Zwei von drei Naturkosmetik­cremes schwächeln

Nur eine von drei zertifizierten Naturkosmetik­cremes schneidet im Test insgesamt noch knapp gut ab; die anderen beiden sind befriedigend. Zertifizierte Naturkosmetikanbieter verpflichten sich, keine Rohstoffe auf Mineral­ölbasis einzusetzen. Erst­mals prüften wir, ob sie dieses Versprechen einhalten. Tatsäch­lich wiesen wir in unserer Labor­analyse keine mineral­ölbasierten synthetischen Inhalts­stoffe in den Produkten nach.

Die meisten setzen auf pflanzliche Öle und Fette

Laut Inhalts­stoff­listen enthalten aber auch die meisten konventionellen Cremes im Test keine Mineral­ölbestand­teile. Statt­dessen setzen sie auf pflanzliche Öle und Fette. Nur zwei fallen aus der Reihe. In beiden Cremes wiesen wir aber keine kritischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffe (Moah) nach.

Wie gut ziehen die Cremes in die Haut ein?

Hand­cremes, die nicht gut einziehen und einen störenden fettigen Film auf der Haut hinterlassen, sind wenig praktisch. Das haben wir berück­sichtigt: Im Test­studio ließen wir Probanden mit einge­cremten Händen bestimmte Alltags­tätig­keiten durch­führen. Hinterher beur­teilten die Probanden und ein Experte, wie gut die Cremes einzogen, ob sie auf Gegen­ständen störende Spuren hinterließen oder sogar verhinderten, die Tätig­keiten auszuführen. Weil Cremes für trockene Haut oft besonders reichhaltig sind, schneiden viele im Prüf­punkt „Einziehen in die Haut“ lediglich befriedigend ab. Fünf auch insgesamt gute Cremes können in dieser Hinsicht aber über­zeugen und ziehen schnell ein.

Eine Creme mit kritischem Duft­stoff

Eine der geprüften Hand­cremes enthält den kritischen Duft­stoff Butylphenyl Methyl­propional – bekannt unter dem Handels­namen Lilial. Bislang ist nicht abschließend geklärt, ob der Stoff beim Menschen die Fort­pflan­zungs­fähig­keit beein­trächtigen oder das Erbgut verändern kann. Damit bleibt ungewiss, ob und in welchen Konzentrationen Lilial in Kosmetik­produkten sicher ist. Unserer Ansicht nach sollten Hersteller daher vorsichts­halber darauf verzichten.

Mehr zum Thema

  • Hand­creme Wo Natur drauf­steht, ist teils wenig drin

    - Kamille, Olive, Moringa – viele Hand­cremes preisen Naturstoffe an. Der Anteil sei teils nur gering, kritisiert der österrei­chische Verein für Konsumenteninformation. Er...

  • Hände desinfizieren Wie nützlich sind Desinfektions­mittel?

    - Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen – so lauten die Hygiene­regeln zum Schutz vor Coronaviren. Doch sind auch Mittel zum Hände desinfizieren wirk­same Helfer?

  • Kosmetik Geht es um die Schönheit, gehts in die Drogerie

    - Kosmetik­artikel wie Shampoo, Duschgel oder Zahnpasta füllen in Drogerien, Apotheken und Supermärkten lange Regale. Im vergangenen Jahr gaben Kunden für...