Kosmetika müssen laut Gesetz vom Produktionszeitpunkt an mindestens 30 Monate lang haltbar sein, solange sie noch nicht geöffnet sind. Ist diese Frist ­ wie bei manchen Produkten der Naturkosmetik ­ kürzer, muss das Datum gut sichtbar aufgedruckt sein.

Sind Tiegel oder Flasche jedoch einmal geöffnet, kann die Haltbarkeit sehr unterschiedlich ausfallen. Das richtet sich nach der Zusammensetzung beziehungsweise nach dem Wasser- und Fettanteil des Inhalts: Shampoos und Cremes zum Beispiel, die einen recht hohen Wasseranteil haben, sind empfindlicher für Verderb als wasserarme Produkte. Wichtig kann auch sein, wie sorgfältig man mit den Produkten umgeht. Wer die Cremedose oder Shampooflasche nach jeder Benutzung wieder verschließt, wird länger Freude daran haben. Kommt hingegen beispielsweise eine Creme durch schmutzige Finger häufig mit Keimen in Kontakt, kann sie leichter "umkippen". Unempfindlich sind in dieser Hinsicht Lippenstifte, Nagellacke oder chemische Haarfarben. Sie können über Jahre hinweg problemlos benutzt werden.

Tipp: Schnuppern Sie ruhig. Denn man sieht es einem Kosmetikprodukt nicht immer gleich an, ob es verdorben ist ­ zuerst wird es die Nase signalisieren. Was unangenehm riecht, sollten Sie lieber entsorgen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 157 Nutzer finden das hilfreich.