Klassisch als Kompott: Einkochen

Haltbar machen Meldung

So wirkt es: Hier wirken starkes Erhitzen und dichtes Verschließen zusammen. Durchs Erhitzen werden Keime abgetötet. Durch das Vakuum, das beim Abkühlen im Glas entsteht, sitzt der Deckel besonders fest: So ist der Inhalt vor eindringenden Keimen sicher. Wird auch Sterilisieren oder Einwecken genannt.

So geht es: Obst oder Gemüse werden roh oder vorgegart, gestückelt oder püriert in ein Einmachglas gefüllt. Sein Deckel wird verschlossen, das Glas kommt in einen großen Topf mit Wasser. Praktisch: ein Einmachtopf mit Drahteinsatz. Das Wasser wird erhitzt. Temperatur und Einmachzeit hängen vom Rezept ab. Für Obst muss das Wasser mindestens 75, bei Gemüse ab 90 Grad Celsius haben. Sterilisieren kann man auch in Backofen oder Mikrowelle.

Geeignet für: In erster Linie Obst, etwa Äpfel, Birnen oder Zwetschgen. Auch für Gemüse einsetzbar.

Haltbarkeit: Bis zu einem Jahr. Wer alles trocken und dunkel lagert, kann es oft Jahre später noch genießen.

Rezeptideen: Kürbis-Chutney, Apfelkompott, Gewürzgurken oder Karamellbirnen .

Tipp: Leere Schraubverschluss-Gläser erfüllen den gleichen Zweck wie Extra-Einweckgläser mit Gummiring.

Dieser Artikel ist hilfreich. 416 Nutzer finden das hilfreich.