Halloween-Party-Masken Meldung

Horror-Angebot von Lidl seit 13.Oktober: Halloween-Party-Masken mit schwarzem Kapuzentuch für 3,99 und Halbmasken für 1,99 Euro. Stiftung Warentest hat die Masken untersucht. Und leider wieder giftige Substanzen gefunden: Im Material stecken deutliche Mengen des Weichmachers DEHA und Nonylphenol. Stiftung Warentest hat gesundheitsgefährende Substanzen bereits in Billig-Werkzeugen, Kinderspielzeug und Olivenöl gefunden. Und wieder gilt: Längeren Hautkontakt vermeiden.

Schlechter Ersatz

Die Industrie setzt den Weichmacher DEHA (Diethylhexyladipat) als Ersatz für DEHP (Di(2-ethylhexyl)phtalat) ein. Beide Substanzen machen PVC dehnbarer, biegsamer und eben weicher. Mit DEHA oder DEHP versetzte Kunststoffe können etwa in Werkzeugteilen, Kabelummantelungen, Schläuchen oder Fahrradgriffen stecken. Generell gilt: Giftige Weichmacher haben in Kunststoffen nichts zu suchen. Es gibt genügend Alternativen, die nicht gesundheitsgefährend sind.

Schweiß löst die Substanzen

Besonders alarmierend ist der Nachweis von Weichmachern in Kunststoffen, mit denen Menschen längeren und direkten Hautkontakt haben. Die Weichmacher können sich aus dem Kunststoff lösen und über die Haut in den Körper gelangen. Gefördert wird dieser Vorgang etwa dann, wenn sich auf der Haut Schweiß bildet. Und eben genau dies ist der Fall bei solchen PVC-Masken wie den Halloween-Party-Masken von Lidl. Unter diesen Masken schwitzt man in der Regel sogar überdurchschnittlich viel.

Deutliche Mengen DEHA

In der Vollmaske mit schwarzem Kapuzentuch fanden die Tester 1,8 Prozent DEHA, in der Halbmaske waren es sogar über 2 Prozent. Das sind deutliche Mengen der Substanz. DEHA ist ein gut fettlöslicher Weichmacher, der zwar im Tierversuch nicht Erbgut schädigend ist - anders als DEHP. Doch etwa bei Mäusen führen hohe Dosen zu Lebertumoren. Außerdem gibt es Hinweise, dass DEHA die Fruchtbarkeit beeinträchtigt und den Fötus trächtiger Tiere schädigt.

Zu viel Nonylphenol

Weiterhin stecken in der Vollmaske 660 Milligramm Nonylphenol pro Kilogramm PVC, in der Halbmaske 890 Milligramm. Das ist enorm viel. Nonylphenol ist eine hormonell wirkende Substanz, die sich in der Umwelt anreichert und bei Tieren zur Veränderung der Sexualorgane führen kann. Inwieweit Nonylphenol derartige Wirkungen beim Menschen verursachen kann, ist ungeklärt.

Fazit

Die Masken sollten nicht lange in Kontakt mit der Haut sein. Je länger der Kontakt besteht, desto mehr DEHA und Nonylphenol können vom Körper aufgenommen werden. Wer noch keine Halloween-Masken gekauft hat, sollte sich nach Produkten aus Latex umsehen - es sei denn, er hat eine Latex-Allergie. In Latex stecken in der Regel keine giftigen Weichmacher.

Dieser Artikel ist hilfreich. 145 Nutzer finden das hilfreich.