Haftung Meldung

Grundstückseigentümer müssen Bäume, die erkennbar krank sind, zweimal im Jahr durch einen Fachmann prüfen lassen. Tun sie das nicht, haften sie für Schäden, wenn Äste herabfallen oder der Baum umstürzt. Das hat das Landgericht Magdeburg bekräftigt (Az. 9 O 757/10 -210-).

Der Eigentümer einer Zitterpappel ignorierte einen Riss im Stamm. Der Baum stürzte auf ein parkendes Auto. Für den Schaden müsse der Eigentümer haften, so die Richter. Obwohl der Baum scheinbar sicher stand, hätte ein Experte den Riss prüfen müssen. Nur bei Bäumen ohne erkennbare Schäden genügt es, wenn ein Laie sie zweimal im Jahr prüft – einmal im belaubten, einmal im unbelaubten Zustand.

Mit umgestürzten Bäumen befassen sich die Gerichte immer wieder.

  • Auch ungewöhnlich wachsende Bäume sind ein Fall für Experten, zum Beispiel ein Baum mit geteiltem Stamm (Landgericht Coburg, Az. 12 O 471/06).
  • Es genügt, hohe Bäume vom Boden aus zu beobachten. Ein Hubwagen ist in der Regel nicht nötig (Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Az. 1 U 30/07).
  • Auch wenn der Nachbar den Zustand des Baums bemängelt: Gibt ein Experte das Okay, haftet der Eigentümer nicht (Brandenburgisches Oberlandesgericht, Az. 5 U 174/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 49 Nutzer finden das hilfreich.