Haftpflichtversicherung Hund gut festhalten oder zahlen

0

Ein Autofahrer muss nicht damit rechnen, dass sich ein angeleinter Hund plötzlich losreißt und auf die Straße läuft. Das hat das Landgericht Coburg entschieden und einer Autofahrerin recht gegeben (Az. 22 O 283/07). Den Schaden muss nun der Haftpflichtversicherer des Hundehalters tragen und der des Mädchens, das den Hund ausgeführt hat.

Die Frau überholte gerade ein Fahrzeug, als der Fahrer des zweiten Wagens nach links ausscherte: Er wollte einem Hund ausweichen. Das angeleinte Tier hatte sich losgerissen und lief in Richtung Straße. Durch das Ausweichmanöver stießen die Autos zusammen.

Den Schaden in Höhe von 5 000 Euro wollten die Haftpflichtversicherer nicht bezahlen. Die Autofahrerin habe angesichts des Hundes nicht überholen dürfen. Die Richter sahen das anders: Beide Fahrer hätten richtig gehandelt, da der Hund vorher ordnungsgemäß angeleint abseits der Fahrbahn geführt worden sei.

0

Mehr zum Thema

  • Hundehaft­pflicht-Vergleich Gut abge­sichert für unter 50 Euro

    - Stellt ein Vier­beiner etwas an, haften Frauchen oder Herr­chen. Eine separate Versicherung schützt – 105 Angebote im Test.

  • Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.

  • Umfrage zu Hunden und Katzen Welche Produkte sollen wir testen?

    - Ein Vier­beiner gehört oft zur Familie. Tigert eine Katze durch Ihr Haus oder begleitet Sie ein Hund? Dann helfen Sie uns und machen mit bei unserer Haustier-Umfrage.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.