Private Haftpflichtversicherungen kommen für viele Schäden nicht auf, die kleine Kinder anrichten. Familien können solche Fälle jedoch mitversichern.

Die einfache Haftpflichtversicherung zahlt in der Regel nur, wenn die Familie für den Schaden auch gesetzlich haften muss. Das ist bei Kindern unter sieben Jahren normalerweise nur dann der Fall, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Da sich viele Eltern aber für die Schäden ihrer Kinder verantwortlich fühlen, auch wenn sie im Sinne des Gesetzes dafür nicht haften, begleichen sie bei Freunden oder Nachbarn die Rechnungen dann häufig aus eigener Tasche.

Aus diesem Grund bieten Haftpflichtversicherer inzwischen gegen Aufpreis Policen an, die Schäden von nicht deliktfähigen Kindern mitversichern. Der zusätzliche Schutz ist allerdings nicht ganz billig. Vor allem wenn er mit weiteren Extras gekoppelt ist, kann er die Jahresprämie um weit über hundert Mark in die Höhe schnellen lassen. In Frage kommen die neuen Verträge daher vor allem für besonders sicherheitsorientierte Familien und Paare mit mehreren Kleinkindern.

TiPP: Eine einfache Privathaftpflichtversicherung zahlt nur für Schäden durch kleine Kinder, wenn Sie Ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Wenn das der Fall war, sollten Sie die Versicherung darauf hinweisen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 245 Nutzer finden das hilfreich.