Haft­pflicht­versicherung Meldung

Ein Motor­radfahrer bekommt kein Geld von seiner Kfz-Haft­pflicht­versicherung, wenn beim Umfüllen von Kraft­stoff aus dem ausgebauten Tank in einen Kanister etwas daneben geht. Hilfe kann der Pechvogel aber von seiner Privathaft­pflicht­versicherung erwarten, falls er den Fall dort gemeldet hat.

Diesel statt Benzin getankt

Der Mann hatte Diesel statt Benzin getankt. Als er den Irrtum bemerkte, fuhr er zur Tank­stelle zurück, nahm den Tank ab, füllte den Diesel in einen Kanister um, tankte Benzin – und hinterließ Pfützen aus Diesel und Benzin. Die Tank­stelle musste den Boden für rund 5 000 Euro reinigen lassen, weiterer Schaden ist möglich, falls Kraft­stoff ins Erdreich gesi­ckert ist.

Auto-Haft­pflicht muss nicht zahlen ...

Die Kfz-Haft­pflicht­versicherung des Motor­radbesitzers weigerte sich, zu bezahlen. Er habe den Kraft­stoff nicht beim Gebrauch des Fahr­zeugs verschüttet. Das Ober­landes­gericht Karls­ruhe gab dem Auto­versicherer recht (Az. 7 U 67/18): Mit ausgebautem Tank sei das Motorrad nicht betriebs­bereit gewesen.

... die private Haft­pflicht schon

Für Schäden, die nichts mit dem Betrieb von Kraft­fahr­zeugen zu tun haben, kommt aber die Privathaftpflichtversicherung auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.