Haftpflichtversicherung Das Einparken endet nicht beim Aussteigen

0

Selbst wenn ein Autofahrer sein Fahrzeug bereits abgestellt hat und ausgestiegen ist, kann ein von ihm verursachter Schaden ein Fall für seine Kfz-Haftpflichtversicherung sein: Das musste ein Autofahrer feststellen, der nach dem Einparken ausstieg und einen dicht neben seinem Wagen abgestellten Motorroller umsetzte. Dabei beschädigte er den Roller.

Der Mann wollte den Fall über die Privathaftpflichtversicherung regeln, doch das Landgericht Köln verwies ihn an die Kfz-­Versicherung (Az. 24 S 42/06).

Das ist für den Mann schlechter: Denn wenn die Kfz-Versicherung den Schaden übernimmt, steigt sein Beitrag.

Obwohl der Fahrer schon ausgestiegen war, sahen die Richter einen direkten Zusammenhang zwischen dem Gebrauch des Autos und dem Umsetzen des Rollers. Erst dadurch sei das Parken abgeschlossen worden.

Tipp: In eine ähnliche Lage können Sie kommen, wenn Sie mit dem Einkaufswagen ein parkendes Fahrzeug beschädigen: So musste die Kfz-Versicherung zahlen, als ein Mann beim Hantieren mit dem Autoschlüssel den Einkaufswagen losließ und dieser gegen ein parkendes Fahrzeug rollte (Amtsgericht Frankfurt, Az. 301 C 769/03).

0

Mehr zum Thema

  • Auto­versicherung und Fahrer­kreis Andere ans Steuer lassen – so geht es günstig

    - Wer ein Auto versichert, beschränkt oft den Fahrer­kreis, um Prämie zu sparen. Wir zeigen die Möglich­keiten, wenn das ausnahms­weise mal anders sein soll.

  • Fahr­dienste Das sollten Sie über Uber und Co wissen

    - In vielen Städten fahren nicht nur Taxis. Einen Fahr­service vermitteln auch die Apps von Uber oder Free Now. Aber: Trotz gleicher Dienst­leistung gibt es Unterschiede.

  • Auto­versicherungen im Vergleich Wechseln und sparen

    - Ob E-Auto oder Verbrenner – bei der Auto­versicherung können Sie Hunderte Euro sparen. Unser Vergleich zeigt das aktuelle Preis­niveau der Kfz-Versicherer zum 1.1.2022.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.