Haftpflicht- und Hausratversicherung Meldung

Mit ihrem Hab und Gut sind die Deutschen vorsichtig. 81 Prozent aller Haushalte haben eine Hausratversicherung. Die viel wichtigere Haftpflichtpolice dagegen fehlt in jedem dritten.

Wie wichtig eine Haftpflichtversicherung ist, erfuhren unsanft die Eltern eines 16-jährigen Schülers. Der Junge wollte im Baumarkt Regalbretter kaufen – mit der Zigarette in der Hand. Als Glut auf den Boden fiel, entzündeten sich herumliegende Holzspäne, und bald stand das gesamte Lager in Brand: 100 000 Euro Sachschaden. Ohne Versicherung wäre die Familie finanziell ruiniert gewesen.

Die Haftpflicht ist die wichtigste Versicherung überhaupt. Sie kommt für Schäden auf, die der Versicherte anderen zufügt. Das kann eine Unaufmerksamkeit als Fußgänger, Radler oder Skater sein, der Fußball in Nachbars Scheibe oder das Verschütten von Rotwein auf die neue Couch bei Freunden. Die Rechtslage ist einfach: Wem das Malheur passiert, der muss zahlen, auch wenn es nur eine kleine, unabsichtliche Nachlässigkeit war. Die Rettung ist dann eine Privathaftpflichtversicherung. Es gibt sie schon für kleines Geld. Preise und Leistungen der Anbieter sind jedoch sehr unterschiedlich: Günstige Jahresverträge ohne Selbstbeteiligung kosten ab etwa 50 Euro, teure mehr als das Dreifache. Dafür versichern einige Gesellschaften zum Beispiel Haustiere, Surfbretter, Motorboote, Öltanks, Schäden in Ferienwohnungen und sogar Mietwagen kostenlos mit – allerdings gehören diese Anbieter in aller Regel nicht zu den billigsten.

Wer ein günstiges Angebot sucht, wird über unsere Computerauswertung fündig. Sie kostet 11 Euro. Wer sich auch gleich eine günstige Hausratversicherung nennen lässt, bezahlt 16 Euro.

Deckungssumme: Hier können Sie unterschiedliche Beträge für Personen- und Sachschäden wählen. Wir empfehlen, nicht unter 3 Millionen Euro pauschal für beides abzuschließen.

Selbstbeteiligung: Solche Verträge bringen nur eine geringe Prämienersparnis, dafür aber den Nachteil, dass Sie Kleinschäden meist voll aus eigener Tasche zahlen müssen.

Kleintiere: Katzen, Hamster, Meerschweinchen sind mitversichert, aber für einen Hund ist eine separate Tierhalterhaftpflichtpolice erforderlich.

Der Schutz der privaten Haftpflichtversicherung geht sehr weit: Sie leistet sogar bei grober Fahrlässigkeit. Nicht gezahlt wird bei Vorsatz, was für einige Kinderstreiche zutreffen kann. Dasselbe gilt bei Schäden, die der Versicherte sich selber zufügt oder Personen, die in seinem Haushalt leben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1017 Nutzer finden das hilfreich.