Unbe­gleitete minderjäh­rige Flücht­linge haben durch Fahr­rad­unfälle schon mehr­fach größere Schäden verursacht. Die Kinder und Jugend­lichen haften dafür. Hilfs­organisationen und Betreuer versuchen deshalb, für sie eine Haft­pflicht­versicherung abzu­schließen. Doch nicht alle Gesell­schaften sind dazu bereit. Die Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz fragte 81 Unternehmen, ob ein Vertrags­abschluss möglich sei. Mehr als die Hälfte gab keine Auskunft. 33 antworteten mit ja. Nicht möglich ist der Abschluss bei Ammerländer, Bayerische Haus­besitzer, Cosmos, Debeka, Janitos und Universa. Mehr dazu auf der Website der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Tipp: Mit dem Versicherungsvergleich Haftpflicht der Stiftung Warentest können Sie individuell auf Sie zuge­schnitte Angebote ermitteln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.