Haferdrinks im Test

So haben wir getestet

21

Haferdrinks im Test Testergebnisse für 18 Hafer­drinks 05/2020

Im Test: 18 Haferdrinks, davon 14 mit Biosiegel. 7 sind mit Kalzium angereichert, 11 nicht. Wir kauf­ten die nach unseren Recherchen markt­häufigsten Varianten ein – im September und Oktober 2019. Die Preise ermittelten wir durch Befragen der Anbieter im März 2020.

Sensorisches Urteil: 40 %

Die sensorischen Prüfungen wurden in Anlehnung an die Methode L 00.90–22 (Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung eines sensorischen Profils) der Amtlichen Samm­lung von Unter­suchungs­verfahren nach § 64 Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch (ASU) durch­geführt. Fünf geschulte Prüfer verkosteten die anonymisierten Getränke unter gleichen Bedingungen. Sie dokumentierten Details zu Aussehen, Geruch, Geschmack, Nachgeschmack und Mund­gefühl und erarbeiteten einen Konsens als Bewertungs­basis.

Ernährungs­physiologische Qualität: 10 %

Wir begut­achteten die Zusammenset­zung der Haferdrinks. Dazu bestimmten wir im Labor für jedes Produkt die Gehalte an Eiweiß in Anlehnung an die Methode L 01.00–10/1 der ASU, Fett in Anlehnung an die Methode L 02.00–11 der ASU, die Zucker Saccharose, Glukose, Fruktose und Maltose mittels HPLC sowie Laktose mittels LC-MS/MS. Für die Bewertung des Zucker­gehaltes bildeten wir die Summe der Einzel­zucker. Zudem bestimmten wir die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen nach Aufschluss gemäß Din EN 13805 gemäß oder in Anlehnung an die Methode L 00.00–144 der ASU sowie Jod nach Extraktion mittels ICP-MS gemäß Methode L 00.00–93 der ASU. Die Fett­säure­zusammenset­zung analysierten wir gemäß Methode C-VI 10a/11d der Deutschen Gesell­schaft für Fett­wissenschaft mittels GC-FID nach Über­führung in die jeweiligen Fett­säure­methylester. Für die Bewertung orientierten wir uns an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Schad­stoffe: 25 %

Wir prüften auf Nickel, Aluminium, Arsen, Blei, Queck­silber und Kadmium, auf Pflanzen­schutz­mittel inklusive Mepiquat und Chlormequat sowie auf Glyphosat, AMPA und Glufosinat. Weiterhin prüften wir auf Chlorat und Perchlorat sowie auf eine Reihe von Schimmelpilzgiften: Aflatoxin B1, B2, G1 und G2, Ochratoxin A, Deoxynivalenol, Nivalenol, Zearalenon, T-2 und HT-2-Toxine.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • Nickel: Druck­aufschluss gemäß Methode Din EN 13805 und Analyse in Anlehnung an Din EN 15763
  • Aluminium: Druck­aufschluss gemäß Methode Din EN 13805 und Analyse gemäß L 00.00–157 der ASU
  • Arsen, Blei, Kadmium und Queck­silber: Druck­aufschluss gemäß Methode Din EN 13805 und Analyse gemäß Din EN 15763
  • Pflanzen­schutz­mittel: QuEChERS-Methode gemäß L 00.00–115/1 der ASU
  • Mepiquat und Chlormequat: gemäß Methode L 00.0–76 der ASU
  • Glyphosat, AMPA und Glufosinat: mittels LC-MS/MS nach Derivatisierung und Aufreinigung
  • Chlorat und Perchlorat: mittels LC-MS/MS nach der QuPPe-Methode
  • Aflatoxine B1, B2, G1 und G2: angelehnt an Din EN 14123
  • Ochratoxin A: in Anlehnung an Din EN 14132
  • Deoxynivalenol, Nivalenol, Zearalenon, T-2 und HT-2-Toxine: mittels LC-MS/MS

Mikrobiologische Qualität: 0 %

Wir prüften gemäß Din EN ISO 4833–2 auf aerobe und anaerobe Keime sowie auf Hefen und Schimmelpilze gemäß ISO 21527–1 – kein Produkt war auffällig.

Nutzerfreundlich­keit der Verpackung: 10 %

Drei Experten prüften, wie einfach sich die Produkte öffnen und der Inhalt entnehmen und dosieren ließ. Wir kontrollierten die Originalitäts­sicherung und Hinweise zum Recycling.

Haferdrinks im Test Testergebnisse für 18 Hafer­drinks 05/2020

Deklaration: 15 %

Wir prüften die Packungs­angaben nach dem Lebens­mittel­recht einschließ­lich nähr­wert­bezogener Angaben, gesund­heits­bezogener Angaben und Angaben zu den Nähr­werten. Drei Experten prüften auch Leserlich­keit und Über­sicht­lich­keit der Informationen. Bei Angaben zur Schäum­barkeit über­prüften wir die Schäum­barkeit mit einem elektrischen Milch­aufschäumer. Dafür setzten wir jeweils 200 Milliliter Haferdrink ein. Nach dem Aufschäumen füllten wir Flüssig­keit und Schaum in ein skaliertes Becherglas und ermittelten das Volumen des Schaums sowie die Schaum­stabilität. Außerdem beschrieben wir die sensorische Qualität des Schaums.

Abwertungen

Produktmängel wirken sich verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil aus. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern *) gekenn­zeichnet. Lautete das Schad­stoff­urteil ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nur eine halbe Note besser sein. Lautete das Deklarations­urteil ausreichend, zogen wir vom test-Qualitäts­urteil eine halbe Note ab.

Weitere Unter­suchungen

Wir bestimmten den pH-Wert, Gehalte an Asche, Wasser, Kochsalz und Zink sowie und exemplarisch bei drei Produkten auch die Aminosäure­zusammenset­zung. Den Kohlenhydrat­gehalt und den Brenn­wert berechneten wir. Waren die Vitamine B2, B12 und D deklariert, prüften wir deren Gehalt. Wir prüften auf die All­ergene Mandel- und Cashew­kerne, Haselnüsse und Soja. Wir prüften auf nied­rigsiedende Halogenkohlen­wasser­stoffe und auf gentech­nisch veränderte Bestand­teile. Waren Aromen deklariert oder stellten wir in der sensorischen Prüfung eine Vanillenote fest, über­prüften wir die Aroma­stoffe. Die Ergeb­nisse waren unauffäl­lig.

Folgende Methoden setzten wir ein:

  • pH-Wert: potentiome­trisch in Anlehnung L 26.26–4 der ASU
  • Asche: durch Veraschung bei 550 Grad Celsius in Anlehnung an L 01.00–77 der ASU
  • Wasser: indirekt über die Bestimmung des Trockenmasse­gehaltes in Anlehnung an L 01.00–27 der ASU
  • Kochsalz: über Natrium mit Druck­aufschluss gemäß Methode Din EN 13805 und Analyse gemäß L 00.00–144 der ASU sowie zusätzlich potentiome­trisch über Chlorid in Anlehnung an L 03.00–11 der ASU
  • Zink: nach Aufschluss gemäß Din EN 13805 angelehnt an die Methode L 00.00–144 der ASU
  • Aminosäure­zusammenset­zung: in Anlehnung an L 49.07–1 der ASU
  • Kohlenhydrate: Berechnung durch Differenz der Prozentsumme von Eiweiß, Gesamt­fett, Wasser und Asche zu Hundert
  • Energie/Brenn­wert: Berechnung gemäß Lebens­mittel­informations­ver­ordnung (EU) Nr. 1169/2011
  • Vitamin B2: mittels HPLC-MS/MS in Anlehnung an Din EN 14152
  • Vitamin B12: mittels HPLC-MS/MS
  • Vitamin D: mittels RP-HPLC-MS/MS in Anlehnung an Din EN 12821
  • Mandelkerne, Cashew­kerne, Haselnüsse, Soja: mittels ELISA
  • Nied­rigsiedende Halogenkohlen­wasser­stoffe: in Anlehnung an Methode L 13.04–01 der ASU
  • Gentech­nisch veränderte Bestand­teile: in Anlehnung an die Methode L 00.00–105 der ASU
  • Aroma­stoffe: in Anlehnung an die Methoden L 00.00–106 und L 00.00–134 der ASU

Haferdrinks im Test Testergebnisse für 18 Hafer­drinks 05/2020

21

Mehr zum Thema

  • Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...

  • Klimafreundlich essen So genießen Sie nach­haltig

    - Wissenschaftlich belegt ist: Unser Essen trägt zum Klimawandel bei. Genießen geht aber auch klimafreundlich. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie.

  • Ergeb­nisse Umfrage Nach­haltig­keit Umwelt­folgen von Reisen werden unter­schätzt

    - Welche Lebens­bereiche haben die stärkste Wirkung auf die Umwelt? Unsere repräsentative Umfrage zeigt: Fachleute und Bevölkerung sind selten einer Meinung.

21 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.11.2021 um 12:45 Uhr
Schadstoffgehalte

@Marion61Martin: Es ist richtig, dass sich unsere Untersuchungsergebnisse auf die jeweils getestete Charge mit dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) beziehen. In unserem Test der Haferdrinks haben wir allerdings keine gesundheitlich bedenklichen Schadstoffgehalte gefunden. Alle Drinks schneiden hier mit „gut“ oder „befriedigend“ ab. Auch bei einer befriedigenden Beurteilung liegen die Analysenwerte deutlich unter einem gesundheitlich kritischen Wert. Es kann durchaus sein, dass die Hersteller im Laufe der Zeit ihre Rohstoffe aus wechselnden Anbaugebieten beziehen. Unser Test zeigte aber, dass alle im Test vertretenen Anbieter den Hafer aus europäischen Anbaugebieten bezogen und wir fanden keine auffälligen Schadstoffgehalte.

Marion61Martin am 16.11.2021 um 21:32 Uhr
Aussagekraft von Schadstoffgehalten in Stichprobe?

Moin, die Schadstoffproblematik sowohl bei Soja- als auch Haferdrinks habe ich interessiert und irritiert zur Kenntnis genommen. Nun frage ich mich, welche Beständigkeit und damit Relevanz für Kaufentscheidungen die einmaligen Analysenergebnisse wohl haben. Verwenden die Hersteller nicht vermutlich Rohstoffchargen aus wechselnden Quellen und Anbaugebieten? Könnte es also sein, dass z.B. bei Oatley die stärkere Belastung des einen gegenüber dem anderen Produkt eher Zufall war und das ganz anders aussehen könnte, wenn ich jetzt einkaufen gehe?

krblatt am 29.07.2021 um 12:04 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Kunde2007 am 09.07.2021 um 17:31 Uhr
Verpackung und Transportwege

Laut Interview spielt die Herkunft des Hafers keine große Rolle, auch Mehrweggläser seien nur im Vorteil, wenn sie oft wiederbefüllt und nicht weit transportiert werden.
Wird in der Kombination nicht ein Schuh daraus? Wenn Anbaugebiete und Produktionsstätte möglichst nahe an den Verbrauchern liegen, könnte sich auch Mehrweg ökologisch lohnen.
Zumal wenn es sich um Mehrweg im Poolsystem handelt, sprich: die Gläser können überall zurückgegeben werden und landen beim nächstgelegenen Hersteller, der Glas auch mit etwas anderem wieder befüllen kann (z.B. Säfte, Kuhmilch ...).
Die Verpackung des Artikels selbst ist zudem bei weitem nicht alles: hinzu kommen Umverpackung, Paletten, Plastikfolie um die Paletten ...
Das lässt sich auch anders organisieren - siehe https://www.unverpackt-fuer-alle.de/blog/portfolio-item/die-erste-zerowaste-lieferkette/
Insofern fände ich es wichtig, wenn die Verpackung systematisch Eingang in die Bewertung findet.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.01.2021 um 08:28 Uhr
Verpackungen

@Geheimagentin: Voelkel hat seinen Haferdrink in der Mehrwegflasche erst nach der Auswahl und dem Einkauf der getesteten Produkte auf den Markt gebracht - für den Test also zu spät. Wir beschäftigten uns aber immer wieder mit dem Thema Verpackungen. Explizit in diesem Test haben wir eine Expertin dazu befragt (siehe Interview zu diesem Test: https://www.test.de/Haferdrinks-im-Test-Drei-schmecken-sehr-gut-5602858-5602865/)
Demnach ist es nicht unbedingt nachhaltiger, Haferdrink in Mehrweg-Glasflaschen zu füllen als in Getränkekartons. Glasflaschen können dann nachhaltiger sein, wenn sie oft wiederbefüllt und nicht weit transportiert werden. Sonst sind Getränkekartons mit ihrem geringen Gewicht beim Transport im Vorteil. (SL/SW)