Haferbrei Meldung

Mehr als Haferbrei. Porridge kann mit Nüssen, Früchten und Honig aufgepeppt werden.

Madonna tut es, Bill Gates tut es und jeder zweite Brite ebenso: Sie essen Porridge. Einst als „Hafer­schleim“ verschrien, mausert sich das ursprüng­lich schottische Gericht auch hier­zulande zum beliebten Frühstück. Die unscheinbar wirkende Haferflocke ist ein wahres Kraft­paket. Sie versorgt den Körper mit wert­vollem Eiweiß, reichlich ungesättigten Fett­säuren, Vitaminen, Mineral- und Ballast­stoffen. Ursprüng­lich war Porridge ein Arme-Leute-Essen: Die Flocken wurden nur mit Wasser und etwas Salz aufgekocht. Heute bieten einige Hersteller Instant-Porridge in verschiedenen Geschmacks­richtungen an. Gut zu wissen: Solche Fertigprodukte können Zucker enthalten. Wer selbst bestimmen will, was im Haferbrei ist, kann ihn leicht selbst machen: eine Hand­voll Flocken in Milch aufkochen, quellen lassen und mit Früchten oder Nüssen aufpeppen. Eine Prise Zimt, Vanille oder Kakao­pulver sorgen für Abwechs­lung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.