Unser Rat

Aufgabe. Eine Haus­halts­hilfe, die mit in der Wohnung lebt, erleichtert alten Menschen das Leben. Sie ersetzt aber keinen Pflege­dienst. Sprechen Sie vorab mit einem Pflege­dienst oder einer Beratungs­stelle, wie Sie die Aufgaben sinn­voll verteilen.

Angestellte. Stellen Sie die Haus­halts­hilfe am besten fest ein. Das ist recht­lich die sauberste Lösung. Sie können auch eine Helferin, die bisher schwarz arbeitet, jetzt fest einstellen. Wie das geht, zeigt unsere Check­liste unten.

Alternative. Bequemer ist es, wenn Sie sich an eine private Vermitt­lerfirma wenden. Deren Mitarbeiter organisieren für Sie Haus­halts­hilfen, die von einer osteuropäischen Firma „entsendet“ werden. Hier müssen Sie allerdings auf einige recht­liche Fall­stricke achten (siehe„Alternativen zur Festanstellung“).

Selbst­ständige. Beschäftigen Sie lieber keine selbst­ständige Helferin. Der Zoll geht dann von „Schein­selbst­ständig­keit“ aus. Ihnen droht ein Bußgeld und schlimms­tens ein Straf­verfahren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 594 Nutzer finden das hilfreich.