Händler pleite Wie Kunden ihr Geld zurück­bekommen können

17.09.2015

Im Voraus bezahlt, aber die Ware nie erhalten: Wenn ein Unternehmen pleite­geht, ist das Geld erst einmal weg. test.de erklärt anhand des Insolvenzfalls beim Computerhändler Atelco, was Betroffene tun können.

Umsonst gezahlt

Ende Juli meldete einer der größten deutschen Computerhändler, Atelco, Insolvenz an (siehe Meldung Computerkette Atelco insolvent). Seitdem erreichen uns zahlreiche Zuschriften von Lesern, die sich Sorgen um ihr Geld machen. Viele haben per Über­weisung oder Kreditkarte bezahlt, die bestellte Ware aber nie erhalten. Es kann schwer werden, das Geld zurück­zubekommen.

Paypal-Käufer haben Glück

Glück für Sie, wenn Sie mithilfe des Bezahl­dienst­leisters Paypal einge­kauft haben. Die Käufer­schutz­richt­linien des Unter­nehmens sagen eindeutig, dass der Kunde sein Geld zurück­bekommen kann, falls der Händler nicht liefert. Widerrufen Sie also den Vertrag und wenden Sie sich an den Paypal-Käufer­schutz. Inzwischen ist es allerdings nicht mehr möglich, bei Atelco mit Paypal zu bezahlen. Wer jetzt noch dort einkaufen möchte, sollte Vorkasse meiden und sicher­heits­halber auf Rechnung bestellen.

Keine Geld-zurück-Garantie

Sobald der Händler Insolvenz anmeldet, fließen alle Ansprüche in die Insolvenzmasse. Der Insolvenz­verwalter prüft, wem noch Geld zusteht, und verteilt, was übrig bleibt. Im Fall von Atelco ist noch alles offen. Das Insolvenz­verfahren beginnt voraus­sicht­lich erst im Oktober.

Vertrag widerrufen

Alle, die noch keine Ware bekommen haben, können den Vertrag widerrufen. Durch den Widerruf wird er abge­wickelt, so als hätte es ihn nie gegeben. Wer also nicht mehr warten will, ob die Ware irgend­wann ankommt, sondern nur sein Geld zurück­will, sollte widerrufen. Wer sie bereits erhalten hat, muss das inner­halb von zwei Wochen tun, wenn er den Vertrag rück­gängig machen will.

Anspruch anmelden

Es reicht leider nicht, nur den Vertrag beim Händler zu widerrufen. Schreiben Sie dem Insolvenz­verwalter Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger der Kanzlei White & Case und melden Sie dort Ihre Ansprüche an. Auf der Website von White & Case finden Sie unter einen Vordruck und die Adresse.

17.09.2015
  • Mehr zum Thema

    Paypal Darauf müssen Sie beim Paypal-Käufer­schutz achten

    - Paypal­kunden können sich das Geld für geplatzte Käufe häufig erstatten lassen – sogar für Flüge. Dafür gelten ab dem 29. April 2019 neue Fristen für die Reaktion von...

    Motorschaden Motorrad zurück an Verkäufer

    - Steht im Kauf­vertrag „Das Fahr­zeug hat keine sons­tigen Beschädigungen“, darf es keine Mängel haben. Sonst hilft auch die in Kauf­verträgen übliche Klausel „Gekauft wie...

    Entgelt verboten Bezahlen muss kostenlos sein

    - Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von...