Hände desinfizieren Wie nützlich sind Desinfektions­mittel?

Hände desinfizieren - Wie nützlich sind Desinfektions­mittel?
Hände­des­infektion.Drei Milliliter sollten es mindestens sein, um die Hände gründlich einzureiben. © Getty Images / iStockphoto

Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen – so lauten die Hygiene­regeln zum Schutz vor Coronaviren. Doch sind auch Mittel zum Hände desinfizieren wirk­same Helfer?

Inhalt

Hände richtig desinfizieren – darauf kommt es an

Hände desinfizieren oder waschen – was schützt besser?

Insbesondere zu Hause reicht es, die Hände regel­mäßig zu waschen: mindestens 20 Sekunden lang, mit Seife oder milder Wasch­lotion. Ist das nicht möglich – etwa unterwegs in Supermarkt, Bus und Bahn –, sind Desinfektions­mittel eine gute Alternative. Richtig angewendet, können sie dazu beitragen, Infektions­ketten zu unter­brechen.

Welche Desinfektions­mittel wirken gegen Coronaviren?

Coronaviren haben eine Schwach­stelle: Ihre Hülle besteht aus Fetten und Eiweißen. Desinfektions­mittel, die Alkohol enthalten – etwa hoch­prozentiges Ethanol oder Isopropanol –, können sie zerstören. Bei solchen Produkten handelt es sich in der Regel um Biozide, selten auch um Arzneimittel. Sie müssen zugelassen werden. Anders als für Kosmetik­produkte ist für Biozide keine Inhalts­stoff­liste auf der Verpackung vorgeschrieben.

Ob ihre Mittel gegen Coronaviren wirken, schreiben die Anbieter üblicher­weise auf die Packung – konkret oder in Form allgemeiner Hinweise wie zum Beispiel „begrenzt viruzid“. Der Fach­begriff sagt aus, dass die Mittel behüllte Viren unschädlich machen, zu denen neben Coronaviren auch etwa Grippeviren zählen. Produkte, die als „viruzid“ gekenn­zeichnet sind, wirken auch gegen unbe­hüllte Viren, haben also ein breiteres Spektrum.

Wie viel Alkohol sollte in Desinfektions­mitteln enthalten sein?

In Drogerie- und Supermärkten stehen häufig Gele, Lösungen und Sprays mit dem Wirk­stoff Ethanol. Der Alkohol gilt als gut verträglich auf der Haut. Manche Anbieter geben im Klein­gedruckten an, wie viel Gramm Ethanol pro 100 Gramm Produkt enthalten sind: Ab etwa 63 Gramm Ethanol wirken die Mittel gegen behüllte Viren wie den Coronaer­reger Sars-CoV-2.

Wie desinfiziere ich meine Hände richtig?

Desinfektions­mittel von den Fingerspitzen bis zu den Hand­gelenken verreiben. Hand­rücken, Daumen, Finger­zwischenräume und Nagelfalze nicht vergessen. Die Hände an der Luft trocknen lassen, keinesfalls mit Stoff- oder Papier­hand­tüchern abtrocknen.

Wie lange ist die Einwirk­zeit von Desinfektions­mitteln?

Das steht auf der Verpackung. Angaben zur Einwirk­zeit der Desinfektions­mittel sind bei Bioziden und Arznei­mitteln Pflicht. Wie lange ein Desinfektions­mittel auf der Haut einwirken muss und welche Menge benötigt wird, hängt von der Rezeptur ab. Meist heißt es: Klotzen statt kleckern. Mindestens drei Milliliter sind in der Regel nötig, um beide Hände 30 Sekunden oder länger feucht zu halten – die Menge passt bei Erwachsenen etwa in eine hohle Hand. Oft soll die Anwendung zweimal hinter­einander durch­geführt werden.

Ist Desinfektions­mittel schädlich für die Haut?

Hände richtig desinfizieren und vor allem häufiges Waschen kann die Haut austrocknen, sie rissig und spröde machen. Ist die Haut­oberfläche nicht intakt, siedeln sich Keime leichter auf ihr an – sie gründlich zu desinfizieren wird schwieriger, alkoholhaltige Produkte können zudem in feinen Hautrissen und Wunden unangenehm brennen. Wer seine Hände regel­mäßig und vor allem vorm Zubett­gehen gut eincremt, beugt vor. Welche Cremes sich dafür eignen, klärt unser Handcreme-Test.

Und was ist mit Kinder­händen?

Kinder sollten ihre Hände möglichst regel­mäßig waschen. Speziell für sie zugelassene Desinfektions­mittel gibt es nicht. Die gängigen alkoholhaltigen Produkte können Kinder mitbenutzen. Erwachsene sollten aber dabeibleiben und die nötige Einwirk­zeit gemein­sam abwarten.

Desinfektions­mittel für Hände oder Flächen – was ist der Unterschied?

Zur Desinfektion von Gegen­ständen kommen auch Inhalts­stoffe infrage, die die Haut stärker strapazieren würden. Desinfektions­mittel für die Hände wiederum könnten empfindliche Oberflächen beschädigen oder verfärben – etwa Hand­ydis­plays oder das Auto­lenkrad. Übrigens: In einem Haushalt, in dem alle gesund sind, sind Flächen­des­infektions­mittel über­flüssig. Es reicht völlig aus, mit gewöhnlichen Haushaltsreinigern zu putzen.

Tipps und Tests der Stiftung Warentest

Impfen, reisen, arbeiten: Alle wichtigen Infos rund um die Corona-Pandemie finden Sie auf unserer Themenseite Corona. Auf test.de finden Sie außerdem Tests von FFP2-Masken, Luftreinigern und CO2-Messgeräten. Wie Sie Ihre Wohnung hygie­nisch und umwelt­schonend reinigen, erklären wir im Special Richtig putzen.

Mehr zum Thema

  • Mittel zur Hand­des­infektion Gefahr für Kinder nicht unterschätzen

    - Lotionen und Gele zur Hand­des­infektion sind allgegen­wärtig – sie stecken in Hand­taschen, hängen am Kinder­wagen oder liegen unbe­achtet auf dem Tisch. Vor Viren und...

  • Grippeimpfung Für wen die Impfung sinn­voll ist

    - Seit Corona unseren Alltag mit bestimmt, hat auch der Schutz vor Grippeviren wieder an Bedeutung gewonnen. Denn eine hohe Zahl an schwer kranken Influenzapatienten könnte...

  • Abge­klopft Besser die Hände desinfizieren als waschen?

    - Nein, für Gesunde reichen Wasser und Seife. Desinfektions­mittel-, tücher, -gele oder „anti-bakterielle“ Hand­seifen sind für sie unnötig: Der Nutzen ist nicht erwiesen,...