Hämorriden

Wenig geeignete Mittel zur Behand­lung von Hämorriden: Allenfalls hilf­reich zur Haut­pflege

4
Inhalt
  1. Überblick
  2. Wenig geeignete Mittel zur Behand­lung von Hämorriden
  3. Tipps
  4. Tabelle: Geeignete Mittel
  5. Download: Heftartikel als PDF (2 Seiten)

Mastu (Salbe und Zäpf­chen). Sie enthalten zusammenziehendes Bismutsalz und Titan­dioxid, das hautberuhigend und -schützend wirkt. Dass die Mittel Hämorriden­beschwerden wie Juck­reiz, Brennen und Nässen besser lindern als wirk­stoff­freie Salben, ist nicht nachgewiesen. Betroffene können die Zäpf­chen aber als Gleit­mittel für den Stuhlgang einsetzen und mit der Salbe die Haut am After schützen.

Tipp: Weiche Zinkpaste ist güns­tiger als Mastu und schützt die Haut auch.

Hametum und Faktu lind (Salbe und Zäpf­chen). Die Zäpf­chen enthalten einen Auszug aus Hamamelisblättern, die Salben auch aus -zweigen. Die Gerb­stoffe ziehen die Schleimhäute zusammen und dichten feine Blutgefäße ab. Es ist nicht ausreichend nachgewiesen, dass Hamamelis­extrakt Hämorriden­beschwerden bessert. Die Salben sind allenfalls zur Haut­pflege geeignet, die Zäpf­chen als Gleit­mittel zur Erleichterung des Stuhlgangs. Ob sie in dieser Funk­tion besser sind als wirk­stoff­freie Mittel, ist nicht ausreichend nachgewiesen.

Tipp: Vorgänger von Mastu und Faktu lind enthielten schmerz­stillendes Bufexamac. Es ist wegen eines erhöhten Allergierisikos nicht mehr zugelassen. Entsorgen Sie alte Salben mit Bufexamac.

Posterisan protect (Salbe und Zäpf­chen). Jojobawachs, gelbes Bienenwachs und Cetyl-stearylisononanoat sollen die Haut elastisch halten, glätten und pflegen. Dafür sind die Mittel geeignet. Ob sie besser abschneiden als andere wirk­stoff­freie Salben, ist aber nicht untersucht. Zudem ist nicht ausreichend nachgewiesen, dass die Mittel akuten Hämorriden­beschwerden spezi­fisch vorbeugen.

Tipp: Sie können zur Haut­pflege in der Anal­region auch reine Vaseline nutzen.

4

Mehr zum Thema

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen.

  • Erkältungs­mittel Die besten Helfer gegen Husten, Schnupfen, Fieber

    - Im Lock­down waren Erkältungs­infekte selten, jetzt sind sie wieder da. Stiftung Warentest nennt die besten rezept­freien Erkältungs­mittel gegen Schnupfen, Husten, Halsweh.

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist das richtige Medikament und die optimale Dosierung wichtig. Wir sagen, welche rezept­freien Arznei­mittel helfen und welche auch schaden können.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Bluesopa am 02.05.2019 um 22:50 Uhr
Meerwasser nasenspay

Insbesondere der lästige Juckreiz lässt sich mit dem Spray unterdrücken. Somit eher eine Empfehlung wert als die Salbe mit Lidocain.Teebaumöl dürfte sehr brennen daher versuche ich es nicht.

Hannowo am 19.02.2019 um 09:53 Uhr
Zweifelhafter Test

"Von allein bilden sich vergrößerte Hämorriden nicht zurück." Dieser Satz ist Unsinn, ich habe eine Rückbildung mehrfach erlebt. Schon oft wurde mir eine Verödung oder andere operative Eingriffe empfohlen, ich habe sie immer abgelehnt. Cremes, eine angemessene Hygiene, Bewegung und gute Ernährung lassen die Beschwerden wieder verschwinden.
Es gibt anständige Seiten im Netz, auf denen Ärzte über dieses Thema aufklären (und von operativen Eingriffen abraten). Diese Seite gehört nicht dazu. Hat Stiftung Warentest hier tatsächlich getestet oder nur die Meinung Anderer nachgesprochen? Dieser Artikel ist unglaubwürdig.

hplqr am 17.10.2018 um 23:56 Uhr
Verteidigung der 'wenig hifreichen Mittel'

Vor etwa 30 oder mehr Jahren hatte ich gelegentlich schmerzhafte, auch blutige Hämorrhoiden , die ich aber mit rezeptfreien Medikamenten (ich weiß nicht mehr welche) erfolgreich kontrollieren konnte, und die seither auch nicht wiederkehrten. - Nach einer sehr brachialen und m.e. sehr unsachgemäßen Prostata-Untersuchung durch einen Urologen vor etwa 5 Jahren habe ich unregelmäßig wiederkehrenden, teilweise qualvollen Juckreiz im Anus, und gegen den hilft mir das von Ihnen verworfene Produkt Faktu immer. Es mag ein 'Placebo-Effekt' sein oder vielleicht doch der Hammamelis-Extrakt? Ich verlasse mich jedenfalls weiterhin auf dieses oder Wirkstaff-gleiche Produkte.

Anke1212 am 07.03.2016 um 20:25 Uhr
Hämorrhoiden vorbeugen

Hämorrhoiden sind in der Tat kein Thema, das gerne mit Freunden oder Bekannten zu besprechen ist. Gott sei Dank können brauchbare Artikel und Videos im Netz zu Rate gezogen werden. Ich konnte herausfinden, dass es sinnvoll ist, einen Toilettenhocker für die tägliche Darmentleerung zu nutzen. Ich wollte es erst auch nicht nachvollziehen, aber der Darm kann sich durch den Hockgang, der durch den Hoca praktiziert werden kann, schnell und vor allem komplett entleeren. Zudem muss auch nicht gepresst werden. Ich nutze den Hoca mittlerweile schon ein paar Monate und bin sehr angetan vom Ergebnis. Lange keine Hämorrhoiden ersten Grades mehr vorgefunden.