Tipps

So schützen Sie Ihr Haar vor Strapazen

  • Spar­sam. Dosieren Sie das Shampoo spar­sam. Meist reicht eine haselnuss­große Portion.
  • Lauwarm. Waschen Sie den Kopf nie zu heiß. Wählen Sie für Haar und Kopf­haut lieber moderate Wasser­temperaturen.
  • Einmal. Es spricht nichts gegen die tägliche Kopf­wäsche. Einmal Einschäumen reicht dann aber aus.
  • Gründlich. Spülen Sie das Haar nach der Wäsche gründlich aus, mindestens doppelt so lange, wie Sie es einge­schäumt haben.
  • Sanft. Frottieren Sie das Haar nur sanft, rubbeln Sie es nicht trocken.
  • Scharfe Kanten. Kämmen Sie Ihre Haare nicht mit Bürsten oder Kämmen, die scharfkantige und kratzige Borsten haben.
  • Föhn. Lassen Sie das Haar am besten an der Luft trocknen. Nutzen Sie einen Haarföhn – wenn über­haupt – nur auf nied­riger Temperaturstufe.
  • Sonnig. Schützen Sie nicht nur die Haut, sondern auch das Haar vor zu viel Sonnenlicht.
  • Schwimm­bad. Chlor- und Meer­wasser greifen das Haar an. Spülen Sie deshalb nach dem Baden Ihr Haar mit Süßwasser aus.
  • Färben. Haar­farben können die Haare angreifen. Möglicher­weise ist der gewünschte Farbton auch mit einer weniger aggressiven Tönung oder einer Pflanzenfarbe zu erzielen.
  • Dauer­wellen. Häufiges Dauer­wellen strapaziert das Haar ebenfalls. Zwischen dem Haarefärben und der frischen Dauer­welle sollten Sie dem Haar mindestens vier Wochen Zeit zur Erholung lassen.
  • Haarkur. Auch alte Haus­mittel können als Pflegekur manchmal Wunder wirken: Mischen Sie ein Eidotter mit einigen Tropfen Öl – das kann normales Salatöl sein - und verteilen Sie die Packung auf dem Haar. Etwa 20 Minuten einwirken lassen. Wickeln Sie dabei ein Frottier­hand­tuch um den Kopf, damit sich Wärme entwickelt. So kann die Pflegekur besser einziehen. Im Anschluss spülen Sie alles wieder gründlich aus.
  • Allergiker. Wenn Sie auf Konservierungs­stoffe allergisch reagieren, können Sie in der Tabelle mit den vollständigen Testergebnissen nach­lesen, welche dieser Substanzen die einzelnen Shampoos enthalten.
  • Ohne Konservierung. Shampoos ohne Konservierungs­stoffe sind oft anfäl­liger für Keime. Deshalb sollten Sie die Flaschen sofort nach jedem Gebrauch wieder sorgfältig verschließen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2344 Nutzer finden das hilfreich.