Haar­pflege Meldung

Anti-Frizz-Produkte sollen das Haar glätten.

Aus Sorge vor einer Erkältung wird im Winter morgens gefönt, bis jedes Haar trocken ist. Doch die Hitze entzieht dem Haar Feuchtig­keit, kann seine Struktur schädigen und macht es widerspenstig. Stehen einzelne Haare oder Strähn­chen ab und wirkt die Frisur struppig, heißt das im Fachjargon Frizz, eng­lisch für kräuseln. Haar, das zu Frizz neigt, muss nicht lockig sein. Auch Menschen mit glatten Haaren kennen das Problem. In Drogerien gibt es Produkte, die einen Anti-Frizz-Effekt versprechen. Solche Shampoos und Spülungen enthalten meist Silikone, Öle und wachs­ähnliche Substanzen. Sie machen das Haar glatt und geschmeidig. Feines Haar beschweren sie aber oft stark und nehmen ihm leicht Volumen.

Tipp: Verzichten Sie nach dem Haarewaschen auf zu heiße Fönluft und den Einsatz von Glätt­eisen. Waschen Sie Ihr Haar abends und lassen Sie es anschließend an der Luft trocknen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.