Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 12 Haarglätter.

Einkauf der Prüf­muster: November bis Dezember 2010. Preise: Anbieterbefragung im April 2011.

Abwertungen

Waren das Frisier­ergebnis oder die Haarschädigung befriedigend oder schlechter oder die Sicherheit mangelhaft, konnte das test-Qualitäts­urteil jeweils nicht besser sein. War die Glättung befriedigend oder schlechter, konnte das Frisier­ergebnis nicht besser sein. Bei mangelhaft für die Aufwärm­zeit konnte die Anwendung nur eine halbe Note besser sein. Bei ausreichender Beständig­keit der Aufschrift von Sicher­heits­hinweisen konnte die Sicherheit nur eine halbe Note besser sein. Bei mangelhaft für Temperatur der Geräte­oberfläche oder elektrische Sicherheit war die Sicherheit nicht besser.

Frisier­ergebnis: 30 %

Das trockene naturgewellte, gelockte oder krause Haar von 27 Probandinnen wurde im Halb­seiten­test geglättet. Zwei Friseure und ein Experte begut­achteten das Frisier­ergebnis und den Haar­zustand (Glättung nach Anwendung, Halt­barkeit, Glanz, Kämm­barkeit, Sprödig­keit und statische Aufladung). Die Ergeb­nisse wurden mittels Vari­anzanalyse und paar­weisem Mittel­wert­vergleich (LSD-Test) ausgewertet.

Haarschädigung: 0 %

Die Haarschädigung wurde ermittelt an definiert trockenen, gebleichten und gefärbten Euro-Natur­haar­strähnen. Bestimmung der Kämm­barkeit mithilfe einer Zugprüf­maschine vor und nach der Glättung auf jeweils höchster Temperaturstufe.

Anwendung: 25 %

Die Haar­erfassung, das Gleiten durch die Haare, die Aufwärm­zeit und die Temperatur­regelung beur­teilten zwei Friseure und zehn Experten im Friseur- und Praxis­test. Darüber hinaus wurde bestimmt: Aufwärm­zeit bis zur Betriebs­temperatur.

Hand­habung: 25 %

Zehn geschulte Probandinnen nutzten jedes Gerät eine Woche lang und beur­teilten unter anderem: Anordnung und Bedienung der Schalter, Hand­lich­keit des Geräts und Kabellänge. Eine Expertin prüfte die Gebrauchs­anleitungen.

Tech­nische Prüfung: 10 %

400-stündige Dauer­prüfung im Zyklus von je 15 Minuten Betrieb bei höchster Heiz­stufe und 15 Minuten Pause (200 Stunden reine Lauf­zeit). Ferner Korrosions­prüfung nach DIN EN ISO 6270-2 (AHT). Ermittelt wurde die Stabilität durch Fall­prüfung aus 70 cm Höhe und die Halt­barkeit des Netz­schalters durch 10 000-maliges mecha­nisches Betätigen.

Alle Geräte bestanden die Funk-Entstörungs­prüfung nach EN 55 014-1 und ebenfalls die Prüfung auf Material­angriff (so zum Beispiel durch Haut­pflege­mittel).

Sicherheit: 10 %

Die Sicherheit wurde geprüft nach DIN EN (VDE 0700) 60335-1 und DIN EN 60335-2-23.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2322 Nutzer finden das hilfreich.