Tipps

Farbton finden. Den eigenen Farbton schätzen die meisten zu dunkel ein. Vergleichen Sie im Geschäft eine abgeschnittene Strähne mit der Farbskala auf der Packung oder dem Kunsthaar in den Ansichtsmappen. Bedenken Sie: Sehr dunkle Farbtöne wirken meist hart.

Haare aufhellen. Drogeriefarben können kaum aufhellen. Für einen deutlich helleren Ton müssten Sie vor dem Färben zu Blondiermitteln greifen.

Nicht waschen. Färben kann auch die Haut belasten. Waschen Sie die Haare nicht vor dem Färben. So schützt die körpereigene Fett- und Schuppenschicht die Kopfhaut besser.

Auf Färben verzichten. Färben Sie Ihre Haare nicht, wenn die Kopfhaut empfindlich, gereizt oder geschädigt ist.

Handschuhe anziehen. Hände haben oft Risse. Handschuhe schützen sie auch vor dem Eindringen der Creme.

Einwirken lassen. Befolgen Sie auf alle Fälle die Anwendungshinweise. Längere Einwirkzeiten, mehr Wasserstoffperoxid oder Heißluft könnten die Wirkung auf Haut und Haare verstärken.

Hautanfärbungen entfernen. Das klappt gleich nach dem Färben mit Wasser, später mit Shampoo, Alkoholpads oder Zigarettenasche auf Watte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1446 Nutzer finden das hilfreich.