HPV-Impfung Jetzt für Neunjäh­rige

0

Die Ständige Impf­kommis­sion hat die Alters­grenze für die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) gesenkt. Ab jetzt sollen Mädchen die Impfung zwischen 9 und 14 Jahren erhalten statt wie bisher zwischen 12 und 17 Jahren. Die Impfung schützt vor Infektionen mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhals­krebs verursachen können. Die Impf­stoffe umfassen aber nicht alle HPV-Typen. Die meisten Frauen stecken sich beim Sex mit HPV an. Da die Impfung am besten vor der Infektion wirkt, sollte sie vor dem ersten Sex erfolgen – den haben die meisten Mädchen in Deutsch­land mit 16. Bislang erreicht die 2007 einge­führte Impfung weniger als 50 Prozent der 14- bis 17-Jährigen voll­ständig. Das neue Impfalter soll die Quote erhöhen: Jüngere können die Spritzen bei den kinder­ärzt­lichen Vorsorgeunter­suchungen U 11 und J 1 erhalten.

Tipp: Ob geimpft oder nicht – Frauen ab 20 Jahren sollten einmal im Jahr zur gynäkologischen Krebs­früh­erkennung gehen. Dabei wird per Abstrich auf Infektionen mit HPV untersucht.

0

Mehr zum Thema

  • Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

  • Grippeimpfung Warum sie jetzt besonders wichtig ist

    - Einige Länder in Europa melden Grippewellen. Aktuelles zur Lage bei uns, wer sich impfen lassen sollte und was der hoch dosierte Impf­stoff für über 60-Jährige taugt.

  • FAQ Masern Was Sie jetzt wissen müssen

    - Die Masern-Impfung ist Pflicht: Seit März 2020 müssen Eltern, deren Kinder neu in Kita oder Schule aufgenommen werden, nach­weisen, dass diese gegen Masern geimpft sind....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.