HDI-FutureGarantPlus Schnelltest

Angebot: „HDI-FutureGarantPlus“, Tarif H205, des Lebensversicherers HDI ist eine fondsgebundene Rentenversicherung, die über Makler vertrieben wird. Sparer können sie privat abschließen oder als Direktversicherung über den Arbeitgeber zur betrieblichen Altersvorsorge. Die betriebliche Variante bietet ihnen in der Einzahlungsphase Steuervorteile, die Rente im Alter ist aber voll steuerpflichtig. Private Einzahlungen bringen keine Steuerersparnis. Dafür ist die Rente nur zu geringem Teil steuerpflichtig (zum Vergleich siehe auch S. 27). In beiden Fällen gilt ein Mindestbeitrag von 50 Euro im Monat.

Vorteil: Der HDI garantiert, dass zum Rentenbeginn mindestens die Beiträge vorhanden sind. Das ist für Arbeitgeber wichtig. Sie haften dafür, dass mindestens so viel Geld für die Rente zur Verfügung steht. Die Garantie ist im Vergleich zu einer herkömmlichen Rentenversicherung gering, aber größer als bei üblichen Fondspolicen. Arbeitnehmer können von den höheren Renditechancen profitieren, die Aktienfondsinvestments im Vergleich zu festverzinslichen Sparanlagen bieten. Der Kunde kann unter 22 Investmentfonds wählen und entscheiden, wie viel von seinem Beitrag in welche Fonds fließt. Er kann sein Kapital monatlich umschichten. Das Fondsangebot ist überwiegend gut bis sehr gut.

Nachteil: Der Arbeitnehmer trägt das Anlage­risiko. Steigt er in den ersten Jahren aus, ist das Geld wegen Abschluss- und Vertriebskosten weg.

Fazit: Jüngere Arbeitnehmer können hier für ihre Betriebsrente Fondsanlage und staatliche Förderung kombinieren. Auswählen sollten sie internationale oder europäische Aktienfonds, etwa den DWS Vermögensbildungsfonds I oder den Fidelity European Growth. Privatanleger kaufen lieber direkt Fonds. So bleiben sie flexibler.

Dieser Artikel ist hilfreich. 582 Nutzer finden das hilfreich.