HD Satelliten-Empfänger von Aldi Nord Schnelltest

Flächendeckend hochauflösendes Fernsehen strahlen im Moment nur Satelliten aus. Voraussetzung: Satellitenschüssel auf dem Dach, HD-fähiger Fernseher sowie HD-fähiger Sat-Empfänger. Fernseher ohne Sat-Empfänger lassen sich an die HD-Programmwelt anschließen. Zum Beispiel mit dem HD Satelliten-Empfänger von Aldi für 84,99 Euro.

Keine Kabel mitgeliefert

Die erste Enttäuschung erleben Käufer des Medion Sat-Empfängers beim Auspacken: Dem Gerät liegt weder Satelliten- noch HDMI-Kabel bei. Die Kabel sind notwendig, um den Empfänger mit der Satellitenschüssel und dem Fernseher zu verbinden. Wer die beiden Kabel nicht zu Hause hat, muss noch einmal losziehen, bevor das hochauflösende Fernsehvergnügen startet. Zusätzliche Kosten: rund 20 Euro.

Fummelige Fernbedienung

Einmal angeschlossen gehts zügig los. Viele Sender sind bereits programmiert, darunter auch die hochauflösenden Programme von ARD und ZDF. Wer mehr will, startet den automatischen Sendersuchlauf. Zum Zappen durch zehn Standard-Sender braucht der Medion 16 Sekunden. In HD knapp doppelt so lang. Das ist Durchschnitt. Die Fernbedienung hat viele kleine Knöpfe. Für die wichtigsten Funktionen stehen allerdings größere und günstig platzierte Tasten zur Verfügung. Fällt die Fernbedienung einmal aus, helfen die sechs Tasten an der Gehäusefront weiter.

Perfekte Bilder in HD

Bei optimalem Antennensignal liefert der Medion-Empfänger perfekte hochauflösende Bilder. Die tatsächlich gesehene Bildqualität hängt aber immer auch vom Fernseher und dem Ausgangsmaterial ab. Denn selbst HD-Sender rechnen große Teile ihres Programms nur von Standardauflösung auf HDTV hoch. Das Ergebnis ist stets schlechter als echte in HD-Format aufgezeichnete Sendungen.

Bild und Ton versetzt

Störend machen sich die Synchronitätsprobleme des Medion bemerkbar. Im Dolby-Digital-Ton klaffen bei einigen Programmen Bild und Ton gelegentlich auseinander. Das fällt vor allem bei Großaufnahmen sprechender Personen auf. Wen das stört, der kann im Menü den Dolby-Digital-Ton abschalten. Dann gibt der Fernseher den normalen Stereoton lippensynchron aus.

Einfaches EPG

Die automatische Programmzeitschrift (EPG) liefert wenige Informationen. Mit der EPG-Taste markiert der Empfänger nur die aktuelle Sendung. Nach dem Drücken der OK-Taste folgen Informationen zur Sendung. Eine Übersicht aller Sendungen des Tages oder der Woche gibt es nicht.

Keine Aufnahmefunktion

Der Sat-Empfänger von Aldi besitzt keine Aufnahmefunktion. Auch nicht über die USB-Schnittstelle an der Vorderseite. Über diese USB-Buchse lassen sich lediglich MP3-Musik und JPEG-Bilder wiedergeben.

Pay-TV am CI-Schacht

Hochauflösende Programme privater Sender wie RTL, Sat.1, ProSieben, Vox strahlt Astra nur verschlüsselt in HD+ aus. Wer die Privaten in HD ansehen möchte, braucht eigentlich einen CI+-Schacht für HD+-Modul und -Karte. Der Medion-Empfänger bietet jedoch nur einen CI-Schacht. Ab Mitte 2010 will HD+ Nachrüstmodule für Geräte mit CI-Schacht verkaufen. Voraussichtlicher Preis: 99 Euro inklusive HD+-Karte. Nach den ersten 12 Monaten kostet die HD+-Karte jährlich 50 Euro. Ob Medion den HD+-Empfang über den CI-Schacht unterstützen wird, steht jedoch in den Sternen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 235 Nutzer finden das hilfreich.