Gynäkologen

Hormonstatus: Nicht sinnvoll

27.03.2008
Inhalt

Was wird gemacht? Blutentnahme zur Bestimmung der Konzentration verschiedener Hormone in der Phase der Wechseljahre. Preisspanne: Pro Hormon 14,57 bis 23,46 Euro.

Ist der Nutzen wissenschaftlich erwiesen? Die Bestimmung von Geschlechtshormonen, wie follikel-sti­mulierendes Hormon (FSH), Östrogene, luteinisierendes Hormon (LH), ist nicht geeignet

  • zur Feststellung der Wechseljahre,
  • zur Vorhersage des Eintritts der Menopause,
  • zum Ausschluss der Fruchtbarkeit.

Ergänzende Hinweise: In den Wechseljahren unterliegen die Geschlechtshormone erheblichen individuellen Schwankungen. Normale und erhöhte oder erniedrigte Werte wechseln sich ab. Die Diagnose sollte deshalb auf der Basis klinischer Symptome, wie zum Beispiel unregelmäßige Blutung, gestellt werden. Eine Verhütung ist bis zur Menopause erforderlich, da in der Phase der Wechseljahre Zyklen mit und ohne Eisprung wechseln können.

Für wen sinnvoll? Die Bestimmung von Geschlechtshormonen kann bei Verdacht auf Erkrankungen sinnvoll sein, zum Beispiel bei Ausbleiben der Menstruation ohne Wechseljahressymptome.

So berieten die Gynäkologen

Die meisten Ärzte rieten richtigerweise von einer Hormonspiegeluntersuchung ab. Doch nur fünf Gynäkologen informierten gründlich über alle Aspekte der Untersuchung. Immerhin fragten neun Ärzte die Patientinnen auch nach Wechseljahresbeschwerden.

  • Mehr zum Thema

    Impfung gegen Humane Papillom-Viren Warum die HPV-Impfung wichtig ist

    - Die HPV-Impfung kann Krebs erzeugende Viren ausschalten – und zwar bestimmte Typen der sogenannten Humanen Papillom-Viren, kurz HPV. Die Impfung soll Frauen vor...

    Prostata­krebs Nur wenige Männer profitieren vom PSA-Test

    - Ein Bluttest soll helfen, Prostata­krebs früh zu erkennen und ein langes Leben zu sichern. Doch der PSA-Test kann auch falschen Alarm auslösen. Oft werden Tumore entdeckt...

    FAQ Rücken­schmerzen Was bei Rücken hilft

    - Rücken­schmerzen zählen zu den häufigsten Gesund­heits­problemen der Deutschen. Meist klingen sie von selbst wieder ab. Aber was hilft und wann sollten Betroffene zum Arzt?