HPV-test: Nicht für alle

Gynäkologen Test

Was wird gemacht? Abstrichentnahme am Muttermund, Untersuchung auf humane Papillomviren (HPV). Preisspanne: 58,57 bis 81,10 Euro.

Ist der Nutzen wissenschaftlich erwiesen? Infektionen mit bestimmten Typen des humanen Papillomvirus (HPV) erhöhen das Risiko, Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln. Der HPV-Test ist geeignet, dieses Risiko festzustellen. Der Nutzen eines zusätzlich zur gesetzlichen Krebsfrüherkennung (PAP-Test: Abstrich, Untersuchung auf Zellveränderung) durchge­führ­ten HPV-Tests ist nicht belegt.

Ergänzende Hinweise: Mit dem HPV-Test lässt sich eine HPV-Infektion feststellen, der Test sagt allerdings nichts darüber aus, ob ein Gebärmut-terhalskrebs vorliegt. Bei Frauen unter 30 kommt es zudem meist zu einem spontanen Abklingen der Infektion.

Für wen sinnvoll? Es gibt keine generelle Empfehlung für den HPV-Test, da ein zusätzlicher Nutzen über den PAP-Test hinaus nicht belegt ist und es keine wirksame Therapie der HPV-Infektion gibt.

Was ist, wenn das Ergebnis auffällig ist? Genaue Untersuchung von Scheide, Gebärmutterhals und Muttermund. Bei Verdacht auf Krebs werden Gewebeproben entnommen und untersucht. Bei nachgewiesener HPV-In­fek­tion sollten die gesetzlichen Untersu­chungen zur Krebsfrüherkennung regelmäßig in Anspruch genommen werden.

So berieten die Gynäkologen

Gynäkologen Test

Nur sieben Ärzte informierten ausführlich und ausgewogen, sodass eine mündige Entscheidung möglich war.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2886 Nutzer finden das hilfreich.