Gutverzinsten Altverträge Fieser Trick der Deutsche Bank Bausparkasse

Bausparkassen versuchen immer wieder mit unfeinen Tricks, Kunden aus gutverzinsten Altverträgen zu drängen. Jüngstes Beispiel: die Deutsche Bank Bausparkasse. Wenn sie einen Kunden über die anstehende Zuteilung seines Vertrags informiert, zählt sie ihm nur folgende Möglich­keiten auf: Er kann sich sein Guthaben auszahlen lassen und das Darlehen zum Effektivzins von 7,13 Prozent sofort in Anspruch nehmen, es inner­halb von zwölf Monaten abrufen oder auf das Darlehen verzichten. Eine dieser Varianten soll er auf der beigefügten Zuteilungs­erklärung ankreuzen und die Erklärung unter­schrieben zurück­senden.

Die Kasse verschweigt: Der Sparer muss gar nichts tun. Er kann einfach weiter sparen und noch jahre­lang bis zu 4 Prozent Zinsen kassieren. Sein Geld kann er sich auch später auszahlen lassen. Kündigen darf die Bausparkasse erst, wenn das Guthaben die Bausparsumme erreicht. Wer die Erklärung dagegen unter­schreibt, ist den guten Vertrag los.

Mehr zum Thema

  • Voll­tilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite Riesige Zins­unterschiede für zins­sichere Kredite

    - Voll­tilgerdarlehen bieten feste Zinsen und konstante Raten über die gesamte Finanzierungs­lauf­zeit. Wer Angebote vergleicht, vermeidet hohe Zinsen und spart Tausende Euro.

  • Bauspar­verträge Kündigungs­klausel unzu­lässig

    - Eine Bausparkasse darf einen Bauspar­vertrag nicht kündigen, bloß weil 15 Jahre seit Vertrags­abschluss vergangen sind. Eine solche Klausel in den allgemeinen...

  • Bausparkasse Schwäbisch Hall Kündigung per Post­box

    - Mehrere Kunden der Bausparkasse Schwäbisch Hall haben sich bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg über die Kündigung ihrer Bauspar­verträge beschwert. Die...