Guthabenkonto vom Bankhaus Lenz Schnelltest

Angebot: Das Bankhaus August Lenz bietet ein Girokonto an, auf dem Beträge unter 100 000 Euro mit 3,1 Prozent pro Jahr verzinst werden. Der Zinssatz ist bis zum 31. Dezember 2003 festgeschrieben. Für Anlagen über 100 000 Euro bietet das Bankhaus 2,04 Prozent pro Jahr bei einer Zinsbindung bis zum 31. August 2003.

Die Verzinsung gilt ab dem ersten Euro, es fällt keine Grundgebühr an. Allerdings wird für jede Überweisung ein Betrag von 1,50 Euro bei telefonischem Auftrag und von 0,50 Euro bei Onlinenutzung fällig. Das gilt auch für Rücküberweisungen auf ein eigenes Konto.

Vorteil: Der Zinssatz von 3,1 Prozent ist attraktiv. Er entspricht dem Zins für sehr gute Tagesgeldkonten. Die Zinsbindung bis zum 31. Dezember ist ein Pluspunkt, da kurzfristig nicht mit steigenden Zinsen zu rechnen ist. Da das Bankhaus Lenz dem Einlagensicherungsfonds deutscher Banken angehört, ist das Angebot mit keinem Risiko verbunden.

Nachteil: Überweisungsgebühren sind bei Tagesgeldkonten unüblich. Wer sein Geld oft zwischen Konten hin- und herüberweist, ist hier an der falschen Adresse. Die Gebühren zehren den Zinsvorteil unter Umständen wieder auf.

Fazit: Ein empfehlenswertes Angebot für Anleger, die ein gut verzinstes, täglich verfügbares Konto suchen, auf dem sie ihr Geld eine Weile anlegen können. Weniger geeignet als Tagesgeldkonto mit regelmäßigen Überweisungen, da jeder Auftrag extra berechnet wird. Das ist auch der Grund, warum das Bankhaus Lenz nicht in der Top-20-Liste (im Finanztest-Heft) auftaucht. Finanztest berücksichtigt hier nur Anbieter, die weder Konto- noch Überweisungsgebühren verlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 466 Nutzer finden das hilfreich.