Guthabenkarten sind derzeit der Renner auf dem Markt. Für nur 99 Mark erhält der Kunde ein Handy plus Karte und kann sofort mobil telefonieren ­ ohne vertragliche Bindung.

Das Guthaben wird abtelefoniert und bei Bedarf wieder aufgefüllt. Prepaid-Karten sind aber nicht in jedem Fall die richtige Wahl:

- Nach Berechnung der Stiftung Warentest empfehlen sich Guthabenkarten für alle, die weniger als 45 Minuten pro Monat telefonieren. Wer mehr telefoniert, sollte sich ein Handy mit Vertrag und Grundgebühr kaufen.

- Teuer sind vor allem Gespräche tagsüber in der Woche: Eine Minute kostet bis zu 1,69 Mark. Mit Vertrag gibts solche Gespräche ab 15 Pfennig.

- Guthabenkarten funktionieren im Ausland nur mit Sonderregelung. Fragen Sie rechtzeitig beim Kartenanbieter nach. Oft muss der Kunde für den Auslandsaufenthalt einen Mindestumsatz von 25 Mark monatlich garantieren.

- Prepaid-Handys sind zwei Jahre lang für die Karten anderer Funknetzbetreiber gesperrt (SIM-Lock).

Dieser Artikel ist hilfreich. 25 Nutzer finden das hilfreich.