Guthabenhandys Meldung

Neues Prepaidhandy mit 50 Euro Guthaben, eineinhalb Jahre in der Schublade – Karte deaktiviert, 50 Euro weg. Diese Zeiten sind vorbei. Der Netzbetreiber oder ein anderer Mobilfunkanbieter darf die Karte zwar deaktivieren, wenn sie über einen bestimmten Zeitraum nicht aufgeladen wurde, das Guthaben aber dürfen sie nicht einfach einkassieren. So wurde in zwei Urteilen gegen O2 und Vodafone entschieden – und davon profitieren jetzt auch Kunden vieler anderer Anbieter. Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie Ihr Guthaben zurückbekommen:

  • Die Karte ist deaktiviert? Schicken Sie sie zusammen mit einer Kopie des Personalausweises (bei E-Plus auch mit einer Kopie des Prepaid-Vertrags) und Ihrer Bankverbindung an den Anbieter. Der überweist dann das Guthaben auf das Bankkonto des Karteneinsenders. So funktioniert es nach eigenen Angaben bei den Netzbetreibern E-Plus, T-Mobile, O2 und Vodafone – und zwar rückwirkend für die letzten drei Jahre.
  • Bei den Discounttarifen gibt es noch kein einheitliches Verfahren: Der Kaffeeröster Tchibo geht genauso vor wie die Netzbetreiber. Kunden von simply prepaid, die ihr Guthaben vermissen, sollen sich via Hotline oder per E-Mail melden. Bei Debitel gibt es ein Formular auf der Website (www.debitel.de).
  • Wer zum Beispiel per SMS darauf hingewiesen wird, dass sein Guthaben verfällt, sollte sich an den Anbieter wenden und auf die neue Rechtslage verweisen. Einen Musterbrief zur Rückforderung gibt es unter www.vz-bawue.de (über Suchbegriffe „Musterbrief“ und „Prepaid“).

Dieser Artikel ist hilfreich. 297 Nutzer finden das hilfreich.