Gut essen mit der Stiftung Warentest Veggie-Cremes fürs Brot

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Veggie-Cremes fürs Brot
© Manuel Krug

Rote Beete, Linsen oder Tofu – jede der drei Pasten hat einen eigenen, starken Charakter. Sie sind schnell gemixt und brauchen weder extra Aroma noch Zusatz­stoffe. „Die Aufstriche liefern viel Omega-3-Fett­säuren, Eiweiß und sogar Eisen“, erklärt Guido Ritter. Der wissenschaftliche Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster hat das Rezept für test-Leser entwickelt.

Inhalt

Zutaten für 400 g

Rote-Beete-Creme

  • 150 g rote Beete
  • 100 ml Wasser
  • 125 g Cashew­kerne
  • 2 EL (20 ml) Limettensaft
  • 7 g Salz

Linsenhummus

  • 125 g rote Linsen, trocken
  • 225 ml Wasser
  • 4 EL (40 ml) Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone (40 ml)
  • 20 g Tahin (Sesammus)
  • 2 g (1/2 TL) Kreuzkümmel
  • 1 frische Knoblauchzehe (4 g)
  • 5 g Salz

Bohnen-Tofu-Räucher-Aufstrich

  • 50 ml Olivenöl
  • 150 g Zwiebeln
  • 200 g Räuchertofu
  • 240 g Kidneybohnen
  • 16 g Salz
  • 1 g schwarzer Pfeffer
  • 1 g Majoran
  • 1 g Kreuzkümmel

Nähr­werte pro 50 g

  • Energie: 308 kcal/1296 KJ
  • Fett: 36 g
  • Eiweiß 11 g
  • Kohlenhydrate: 18 g
  • Salz: 7 g

Rezepte und Kochbücher für Sie

Rezepte.
Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.
Kochbücher.
Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Veggie-Cremes fürs Brot
© Manuel Krug

Rote-Beete-Creme

Aus dem Ofen. Den Ofen auf 200 Grad Celsius aufheizen (Ober-Unter-Hitze). Bei Umluft reichen 175 Grad. Die Rote-Beete-Knollen schälen, grob würfeln, auf ein Back­blech geben, das mit Back­papier ausgelegt ist. 45 Minuten im Back­ofen garen. Abkühlen lassen.

Die Rote Beete-Würfel mit Wasser, Cashew­kernen, Limettensaft und Salz in ein hohes Gefäß geben, mit dem elektrischen Mixstab glatt pürieren.

Linsenhummus

Aus dem Topf. Linsen mit 150 ml Wasser aufkochen, 10 Minuten bei schwacher Hitze garen. Knoblauchzehe schälen, klein hacken. Gegarte Linsen vom Herd nehmen, in einem Sieb mit kaltem Wasser abbrausen und abtropfen lassen.

Die Linsen mit den restlichen 75 ml Wasser, dem Olivenöl, Zitronensaft, Tahin und den Gewürzen in ein hohes Gefäß geben und mit dem elektrischen Mixstab zu einer glatten Masse pürieren.

Bohnen-Tofu-Räucher-Aufstrich

Aus der Pfanne. Zwiebeln schälen, klein würfeln. Räuchertofu ebenfalls klein würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Tofu darin anrösten. Kidneybohnen abspülen, abtropfen lassen, dazu­geben. Einige Minuten in der Pfanne erwärmen.

Die Pfanne vom Herd nehmen, den Inhalt zusammen mit den Gewürzen in ein hohes Gefäß geben und mit dem elektrischen Mixstab fein pürieren.

Tipp aus der Testküche

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Veggie-Cremes fürs Brot
Guido Ritter. © Andreas Buck

Rösten und Räuchern. Mit Hitze lässt sich aus eiweiß­reichen Zutaten ein würziger Umami-Geschmack zaubern, der typisch für Fleisch­gerichte ist. Der Bohnen-Tofu-Aufstrich erinnert gar an Pfälzer Leberwurst.

Gesundes mixen. Nüsse, Olivenöl, Tahin haben wert­volle Fett­säuren, Hülsenfrüchte viel Eiweiß und Eisen.

Aufheben. Im Kühl­schrank halten die Pasten 3 Tage.

Mehr zum Thema

  • Rezept des Monats Gazpacho mit Mayonnaise

    - Eine Suppe kalt gemixt – in dem schnell gemachten Klassiker aus Südspanien knistert sogar etwas Eis. „Frisch zubereitet ist Gazpacho schön schaumig und eisig“, sagt...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Vegetarische Kohlrou­laden

    - Außen Spitzkohl, innen würzige Pilz­mischung – die asiatisch inspirierten Rollen benötigen kein Hack­fleisch und haben weniger als die Hälfte an Kalorien.

  • Rezept des Monats Paprika-Kalt­schale

    - Diese eiskalte Suppe ist perfekt für heiße Hoch­sommer-Tage – sie erfrischt, schmeckt intensiv würzig und lässt sich im Hand­umdrehen zubereiten.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.03.2022 um 14:56 Uhr
Linsen einweichen?

@Moditest: Vielen Dank für Ihre interessante Frage. In unserem Rezept werden rote Linsen empfohlen und die sind bereits geschält, dadurch garen sie besonders schnell und ein vorheriges Einweichen ist nicht notwendig.

Moditest am 24.03.2022 um 10:57 Uhr
Linsen einweichen?

Für den Linsenhummus werden getrocknete Linsen verwendet. Muss man die nicht vor dem Kochen einweichen?

cmayer11 am 08.11.2020 um 17:32 Uhr
Lieber 6 statt 16 Gramm Salz

Wie die hilfreichen Kommentatoren vor mir habe auch ich mir den Aufstrich aus Bohnen und Räuchertofu leider gründlich versalzen. Den gesundheitliche Aspekt außer Acht gelassen – mit so viel Salz ist der Aufstrich nicht essbar.
Ein Vergleich: Im Test Veggie-Brot­auf­striche 06/2020 haben viele Aufstriche zwischen 1,1 und 1,4 g Salz auf 100 g. Für den Bohnen-Räuchertofu-Aufstrich sind es nach dem aktuellen Rezept fast 3 g auf 100 g.
Dafür habe ich alle Zutaten mit 655 g veranschlagt und für die 200 g Räuchertofu 3 g Salz angenommen, was 19 g Salz insgesamt ergeben würde. Wenn man 1,3 g auf 100 g erzielen möchte, sollte man eher 6 g Salz zugeben.
@Stiftung_Warentest: Es wäre also schön, direkt das Rezept zu korrigieren. Der Blick in die Kommentare kommt leider oft zu spät.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.04.2019 um 10:05 Uhr
Aufstriche einfrieren

@ Torgoron: Es spricht im Prinzip nichts dagegen, die Aufstriche einzufrieren. Allerdings könnten sie nach dem Auftauen etwas auswässern. Besser wäre es, die aufwendig vorzubereitenden Bestandteile wie Linsen und rote Beete als große Portion vorzukochen bzw. vorzubacken und dann in kleinen Portionen einzufrieren. Sie können diese kleinen Portionen dann bei Bedarf auftauen und schnell mit den anderen Zutaten vermischen, so dass die Aufstriche auf jeden Fall frisch schmecken und frisch aussehen. (ib/cr)

Torgoron am 10.04.2019 um 15:27 Uhr
möglich einzufrieren?

Ist es möglich die hier beschriebenen Rezepte einzufrieren.
Für eine einzelne Person direkt 400g zu machen scheint mir etwas viel, und für weniger lohnt sich der Aufwand fast nicht.