Gut essen mit der Stiftung Warentest Salat auf Sellerie

0
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Salat auf Sellerie
© Manuel Krug

Warmer Sellerie, Blatt­salat, Limetten-Radieschen, eiskalte Paprika-Streusel – das Food Lab Münster schichtet gewöhnliches Gemüse zum außergewöhnlichen Salat. Zum leichten Salat passt ein Getränk mit null Kalorien: Gutes Mineral­wasser der Sorte Classic finden Sie im Produktfinder Mineralwasser.

Inhalt

Zutaten für 4 Personen

  • 1 rote Paprika
  • 1 Bund Radieschen
  • 1 Limette
  • 1 Romana-Salat
  • Je 1 EL Sauer­ampfer, Kerbel, Kresse, Schnitt­lauch
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 EL Aceto Balsamico
  • 4 Scheiben Sauerteigbrot
  • 1 Sellerieknolle
  • etwas Butter
  • etwas Pflanzenöl
  • Fleur de Sel

Nähr­werte pro Portion

  • Energie: 1 342 kJ/319 kcal,
  • Fett: 20 g
  • Eiweiß: 5 g
  • Kohlenhydrate: 27 g
  • Salz: 2 g

Rezepte und Kochbücher für Sie

Rezepte.
Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.
Kochbücher.
Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Salat auf Sellerie
© Manuel Krug

Anfrieren. Paprika mit einem scharfen Sparschäler schälen – das geht fix. In kleine Würfel schneiden. Auf einem Teller ausbreiten, leicht salzen, etwa zwei Stunden ins Gefrierfach stellen (Paprika- Alternativen: Apfel, Birne, Wein­beeren).

Putzen. Salat und Kräuter waschen, trocken schleudern, fein zupfen. Mit Olivenöl und Balsamico beträufeln, mischen. Variieren Sie diese Mischung nach Belieben mit Lollo Rosso und Kräutern.

Hobeln. Radieschen hauchfein hobeln oder schneiden. Limette reiben, 1 halben TL Schale unter die Radieschen mengen, kalt stellen. Die Radieschen lassen sich durch Möhre oder Gurke ersetzen.

Rösten. Pro Person eine dünne Scheibe Sauerteigbrot verwenden, Kruste entfernen, Brot im Öl knusp­rig braten, in große Stücke brechen.

Dünsten. Sellerie putzen, schälen, vier dünne Scheiben abschneiden. Etwas Wasser, Salz und Butter in einer Pfanne aufkochen. Selleriescheiben darin weich dünsten, heraus­holen und gut abtropfen lassen. Wer Sellerie nicht mag, kann Möhren oder Pastinaken nehmen.

Schichten. Pro Person eine Selleriescheibe – möglichst warm – auf einen Teller legen. Blatt­salat und Kräuter darüber geben, dann die Radieschen und Brot, zum Schluss die angefrorenen Paprika-Streusel. Mit Fleur de Sel würzen.

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Salat auf Sellerie
© Manuel Krug

Tipps aus der Testküche

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Salat auf Sellerie
Guido Ritter © Andreas Buck

Fein arbeiten. Schneiden oder hobeln Sie Rohkost wie Radieschen und Paprika so klein und dünn wie möglich. Die Scheibchen und Würfelchen setzen mehr Aromen frei als grobe Stücke. Öl, Essig, Kräuter und Gewürze können besser durch­ziehen. Auch wichtig: Salatblätter und Kräuter sehr trocken schleudern, damit kein Rest­wasser das Dressing verdünnt. „Unterschiedliche Temperaturen und Konsistenzen machen den Salat spannend“, erklärt Professor Dr. Guido Ritter. Der wissenschaftliche Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster hat das Rezept für test-Leser entwickelt.

0

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Waldorf­salat mit Rosinen

    - Edler Geschmack, preis­werte Zutaten – der Salatklassiker aus dem New York des späten 19. Jahr­hunderts lässt sich prima vorbereiten und mit Rosinen fruchtig variieren.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Hühner­suppe sanft gegart

    - Diese aromatische Brühe entsteht im Ofen. Dafür gart ein Suppenhuhn acht Stunden lang bei 85 Grad im Sud. Später kommen separat gekochtes Gemüse und Kugelnudeln dazu.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Tarte mit Birnen

    - Birnen statt Äpfel, Blätterteig statt Mürbeteig und dazu viel Karamell – voilà! Dieses Rezept für eine einfache Variante der französischen Tarte Tatin gelingt bestimmt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.