Gut essen mit der Stiftung Warentest Quark­speise mit frischen Beeren

1
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Quark­speise mit frischen Beeren
© Stiftung Warentest / A. Plewinski

In Russ­land heißt diese reichhaltige Quark­speise Pascha und wird traditionell zu Ostern aufgetischt. Wir finden: Sie passt wunder­bar in den Sommer, gepaart mit reifen Beeren aus dem Garten. Beginnen Sie mit der Vorbereitung am Vortag.

Inhalt

Zutaten für 4 Personen

Quark­speise:

  • 500 g Magerquark
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Päck­chen Vanille­zucker
  • 1 Eigelb
  • 100 g Mascarpone
  • 1 Prise Salz

Beerenspeise:

  • 200 g Brom­beeren
  • 200 g Himbeeren
  • 100 g rote Johannis­beeren
  • 2 EL Aceto Balsamico
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Zucker
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 2 EL naturtrüber Apfel- oder Traubensaft
  • 3 Minzeblätter

Rezepte und Kochbücher für Sie

Rezepte.
Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.
Kochbücher.
Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung

Schritt 1: Ein Sieb mit einem sauberen Baumwoll- oder Leinentuch auslegen, auf eine Schüssel setzen. Quark einfüllen, vorsichtig ausdrücken. Mindestens zwei Stunden kalt stellen, abtropfen lassen.

Schritt 2: Das Eigelb mit dem Zucker und Vanille­zucker schaumig schlagen. Butter, Mascarpone und die Prise Salz unterrühren. Die Eimasse vorsichtig und sorgfältig unter den abge­tropften Quark heben.

Schritt 3: Den Quark erneut abtropfen lassen. Dazu einen sauberen Blumentopf aus Ton (Durch­messer 13 Zenti­meter) mit einem Tuch auslegen. Die Quarkmasse einfüllen, mit einem Teller beschweren. Wieder eine Schüssel unterstellen. Über Nacht im Kühl­schrank abtropfen lassen.

Schritt 4: Am nächsten Tag Topf auf einen Teller stürzen, das Tuch lang­sam abziehen.

Schritt 5: Die Beeren vorsichtig putzen (siehe Tipp 2). Saft, Essig, Honig, Zucker und Vanillemark verrühren, bis ein süßes Dressing entsteht. Die Beeren dazu­geben und vorsichtig untermengen. Bei Bedarf mit Honig oder Agavensaft nach­süßen.

Schritt 6: Die Beeren auf der gestürzten Quark­speise verteilen. Mit den Minzeblätt­chen dekorieren und sofort servieren.

Tipps

1. Die typische russische Pascha-Form, eine Art Gugelhupf-Form mit Loch, ist hier­zulande schwer zu finden. Um den Quark wie einen Kegel zu formen, können Sie auch einen sauberen, am besten neuen Blumentopf verwenden. Er sollte ein Loch zum Ablaufen des Wassers haben. Manchem gelingt das Formen auch mit einem stabilen Rund­sieb.

2. Beeren werden schnell matschig und verwässern. Deshalb vorsichtig von Blättern und Stielresten säubern und unter einem dünnen Wasser­strahl abbrausen.

3. Eine salzige Alternative ist Labneh, ein typisch libanesisches Gericht. Dafür Jogurt mit etwas Wasser und Salz verrühren, das Ganze muss ebenfalls über Nacht abtropfen. Der entwässerte Jogurt wird nach Belieben verfeinert – etwa mit Zwiebeln oder Oliven, in jedem Fall mit Olivenöl – und mit Fladenbrot serviert.

Nähr­werte pro Portion

  • Eiweiß: 18 g,
  • Fett: 23 g,
  • Kohlenhydrate: 30 g,
  • Kilo­joule / Kilokalorien: 1 722 / 410
1

Mehr zum Thema

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Johannis­beer-Kuchen

    - Unkompliziert und sehr fein: Süßer Eierschaum betont das intensive Aroma der Früchte und mildert ihre Säure. Knusp­riger Mandelteig hält alles zusammen.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Veredeltes Wasser

    - Kein zugesetzter Zucker, kaum Kalorien – mit ein paar Früchten und Kräutern lässt sich Mineralwasser schnell aufmischen. Anleitungen für unsere Lieblings­kombinationen.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

halsbandschnaepper am 03.08.2015 um 06:45 Uhr
Gugelhupf mit Loch oder eher ohne Loch?

"Die typische russische Pascha-Form, eine Art Gugelhupf-Form mit Loch, ist hier­zulande schwer zu finden."
Der Fehler ist mir im Heft schon aufgefallen. Jeder normale Gupfelhupf hat ein Loch. Gemeint ist wohl "ohne Loch". So kann man es auch dem Wikipidia-Artikel zu "Pascha" entnehmen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pas%27cha