Gut essen mit der Stiftung Warentest Knabbern im Heim­kino – Gemüsechips aus dem Ofen

3
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Knabbern im Heim­kino – Gemüsechips aus dem Ofen
© A. Plewinski

Selbst gemachte Knabberei zum selbst komponierten TV-Programm: Unsere Gemüsechips enthalten keine Geschmacks­verstärker und halb so viel Fett wie Fertig-Kartoffel­chips – die perfekte Begleitung zu Filmen aus der Online-Videothek. Hier verraten wir, wie der Knabberspaß fürs Couch­kino zubereitet wird.

Inhalt
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Knabbern im Heim­kino – Gemüsechips aus dem Ofen

Zutaten für 4 Personen

Gemüsechips

  • 300 g fest­kochende Kartoffeln
  • 300 g Möhren
  • 200 g Pastinaken
  • 200 g rote Bete
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 TL Salz

Joghurt-Gurken-Dipp

  • 200 g Natur­joghurt (zum Beispiel grie­chischer Joghurt)
  • eine halbe grüne Salat­gurke
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 halber TL Zitronensaft
  • 1 halber TL Zesten einer geriebenen Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe

Nähr­werte pro Portion

  • Kilo­joule/Kilokalorien: 1 005/240

Rezepte und Kochbücher für Sie

Rezepte.
Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.
Kochbücher.
Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung der Chips

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Knabbern im Heim­kino – Gemüsechips aus dem Ofen
© A. Plewinski

Hauchdünn hobeln. Waschen und schälen Sie das Gemüse. Hobeln Sie es mit einem Gemüsehobel oder Sparschäler in hauchdünne Scheiben.

Ziehen lassen. Geben Sie die Gemüsescheiben getrennt nach Sorten in drei Schüsseln, damit sie nicht abfärben. Vermengen Sie die Scheiben mit Salz und lassen sie dann 20 Minuten ruhen, um ihnen Wasser zu entziehen. Spülen Sie das Gemüse dann mit Wasser ab, damit es nicht zu salzig wird. Danach mit Küchenkrepp gut abtrocknen.

Marinieren. Geben Sie die Scheiben wieder zurück in jede Schüssel. Marinieren Sie die Kartoffeln, Möhren, Pastinaken und die rote Bete jeweils mit 1 EL Olivenöl und Pfeffer, eventuell noch mit Rosmarin und Thymian.

Knusp­rig backen. Legen Sie zwei Bleche mit Back­papier aus. Verteilen Sie die Scheiben so, dass sie nicht zu eng liegen. Schieben Sie beide Bleche in den Ofen. Backen Sie die Chips bei 180 Grad Umluft etwa 20 Minuten lang knusp­rig.

Den Dipp rühren. Waschen Sie die Gurke. Reiben Sie sie sehr fein. Geben Sie das Gurkenmus auf ein Sieb, damit Wasser abtropft. Reiben Sie Knoblauch. Verrühren Sie Joghurt, Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft, Zesten, Knoblauch und Olivenöl. Heben Sie das Gurkenmus unter.

Tipp aus der test-Küche

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Knabbern im Heim­kino – Gemüsechips aus dem Ofen
Ina Bock­holt © Stiftung Warentest

„Die Chips enthalten keine Geschmacks­verstärker und halb so viel Fett wie Fertig-Kartoffel­chips“, verrät Ina Bock­holt, Redak­teurin für Ernährungs­themen bei test.

Kross. Damit die Chips richtig knusp­rig werden, muss das Gemüse hauchdünn gehobelt sein. Das Einlegen in Salz trägt weiter zur Knusp­rigkeit bei. Es entzieht Feuchtig­keit. Öffnen Sie beim Backen alle 5 Minuten die Ofentür, damit angestaute Feuchtig­keit entweichen kann. Die Chips am Ende bei offener Tür auskühlen lassen.

3

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Herbst­lich einge­legtes Gemüse

    - Intensiv süß-sauer-salzig – so schmeckt heimisches Gemüse, wenn es erst in Essig­sud zieht und dann mit Gewürzen für mindestens eine Woche in Olivenöl einge­legt wird.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Knusp­riger Kräuter-Tofu

    - Tofu mediterran: Wir marinieren ihn zuerst mit der Schale von Zitrusfrüchten, frischen Kräutern und Olivenöl, backen ihn dann in der Pfanne knusp­rig aus. Schmeckt prima!

  • Rezept des Monats Paprika-Kalt­schale

    - Diese eiskalte Suppe ist perfekt für heiße Hoch­sommer-Tage – sie erfrischt, schmeckt intensiv würzig und lässt sich im Hand­umdrehen zubereiten.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.07.2017 um 09:26 Uhr
Rezept zur Vorratshaltung geeignet?

@Clave: Bei selbst hergestellter Nahrung ist es mitunter schwierig eine Einschätzung zur Haltbarkeit zu geben, wenn sie nicht gleich verzehrt werden soll. Wir haben die Gemüsechips nach der Zubereitung gleich verkostet und können daher zur Lagerfähigkeit keine Aussagen treffen. (PF)

Clave am 07.07.2017 um 12:53 Uhr
geht auch mit Radieschen und Zucchini

ich bin aber anders vorgegangen, ohne Einlegen in Salz. Die Radieschenchips waren am nächsten Tag etwas weich, sie haben wohl Feuchtigkeit gezogen. Ist dieses Rezept auch für sofortigen Verzehr gedacht oder kann man die Chips auf Vorrat machen und lagern?

BÄRENHOF32 am 22.12.2016 um 08:18 Uhr
Rezept aus 01/2017

Ein sehr gutes Rezept für die Weihnachts-und Sylvesterfeiertage.Ich werde es
auf jeden Fall ausprobieren!
Vielen Dank dafür!