Gut essen mit der Stiftung Warentest Kartoffel­iger Kartoffel­salat

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Kartoffel­iger Kartoffel­salat
Dieser Kartoffel­salat kommt prima ohne Mayonnaise aus. © Manuel Krug

In diesem warmen Salat mischen sich Erdäpfel in drei Zuständen: als gekochte Scheiben, gebratene Würfel und Creme in der Soße. Es lohnt sich, aromatische Kartoffel­sorten zu nehmen wie zum Beispiel Bamberger Hörnla. „Der Kick in diesem Rezept sind die Bratkar­toffeln mit ihrem Röstaroma“, sagt Guido Ritter. Der wissenschaftliche Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster, hat das Rezept für test-Leser entwickelt. Der Kartoffel­salat schmeckt prima zu Wiener Würstchen.

Inhalt

Zutaten für vier Portionen

  • 1 kg kleine, fest­kochende Kartoffeln, etwa Bamberger Hörnla, La Ratte
  • 75 ml Essig, etwa Weiß­wein- oder Apfel­essig
  • 100 ml Apfelsaft oder Weiß­wein
  • 5 EL Rapsöl für die Soße
  • 1 bis 2 EL Rapsöl zum Braten 2 TL Salz
  • 1 Bund Schnitt­lauch, alternativ andere Kräuter wie Petersilie, Kresse, Dill

Nähr­werte pro Portion

  • Energie: 418 kcal, 1 758 kJ
  • Fett: 22 g
  • Kohlenhydrate: 37 g
  • Eiweiß: 5 g
  • Salz: 3 g

Kochen und Backen mit der Stiftung Warentest

Rezepte.
Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.
Kochbücher.
Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Kartoffel­iger Kartoffel­salat
© Manuel Krug

Kochen. Etwa 800 g der Kartoffeln ungeschält 25 Minuten lang dämpfen oder alternativ in Salz­wasser kochen. Wasser abgießen. Kartoffeln leicht ausdampfen lassen, aber nicht auskühlen.

Braten. Die restlichen 200 g Kartoffeln schälen und in rohem Zustand fein würfeln. In einer Pfanne mit etwas Pflanzenöl und ohne Salz lang­sam bei mitt­lerer Hitze knusp­rig braun braten.

Pürieren. Von den gekochten Kartoffeln zwei Stück pellen und mit dem Apfelsaft oder dem Weiß­wein, dem Essig, dem Öl und etwas Salz mit dem Stabmixer zu einer sämigen, nicht zu dicken Vinaigrette-Soße fein pürieren. Abschme­cken.

In Scheiben schneiden. Die übrigen gegarten, noch warmen Kartoffeln – gepellt oder ungepellt – in 5 Milli­meter dicke Scheiben schneiden. Schnitt­lauch in Röll­chen schneiden.

Mischen. Die Scheiben mit der Kartoffel­vinaigrette mischen, sodass eine feine Bindung entsteht. Schnitt­lauch unterheben, ebenso die Bratkar­toffeln. Warm servieren – dann bleiben sie knusp­rig.

Tipp aus der Testküche

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Kartoffel­iger Kartoffel­salat
Professor Dr. Guido Ritter. © Ute Friederike Schernau

Fett sparen. Die Stärke gekochter Kartoffeln eignet sich ausgezeichnet, Salatsoßen zu binden. Das hilft, etwas Öl einzusparen. Wählen Sie fest­kochende Kartoffeln, mit ihnen wird die Soße nicht klebrig.

Speck ersetzen. Die Bratkar­toffeln verstärken das Kartoffel­aroma so gut wie gebratener Speck in klassischen Kartoffel­salaten.

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Apfeltarte mit süßem Glanz

    - Sanft geschmorte Äpfel auf krossem Teig – mit ein paar Zutaten, wenig Fett und etwas Aprikosen­konfitüre lässt sich dieser aromatische Kuchen schnell backen. „Durch gutes...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Spinatknödel mit Trüffel

    - Vegetarisch, hoch­aromatisch, luxuriös – diese Knödel mit viel Spinat und Ricotta schme­cken auch an Fest­tagen. Sie gelingen viel leichter als selbst gemachte...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Vegetarische Kohlrou­laden

    - Außen Spitzkohl, innen würzige Pilz­mischung – die asiatisch inspirierten Rollen benötigen kein Hack­fleisch und haben weniger als die Hälfte an Kalorien.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.