Gut essen mit der Stiftung Warentest Gnocchi mit Maronenpüree

3
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Gnocchi mit Maronenpüree
© Stiftung Warentest / A. Plewinski

Maronen gehören zum Herbst einfach dazu. Geröstet und püriert lassen sich Esskastanien vielfältig verarbeiten. Mit Kartoffeln werden daraus nussig-aromatische Gnocchi. Im Hand­umdrehen geht das nicht – doch der Aufwand lohnt.

Zutaten für 6 Portionen

Für das Maronenpüree:

  • 400 g vakuu­mierte, geröstete Maronen
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • 2 Schalotten
  • Salz, Pfeffer, Zitronensaft
  • 1 EL Butter

Für die Gnocchi-Masse:

  • 700 g mehligkochende Kartoffeln
  • 200 g Mehl (Typ 550)
  • 2 Eigelb
  • Salz
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 50 g Hartweizengrieß
  • Zum Dekorieren: 70 ml Olivenöl, 150 g Butter, 150 g geriebener Parmesan, 300 ml Gemüsebrühe, Salbeiblätter

Rezepte und Kochbücher für Sie

Rezepte. Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.

Kochbücher. Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung

Schritt 1: Die Kartoffeln waschen. Mit der Schale 30 bis 40 Minuten kochen.

Schritt 2: Währenddessen die Maronen zubereiten. Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen und die gewürfelten Schalotten darin anrösten. Die Maronen dazu­geben, kurz mitbraten und würzen. Mit Sahne und Brühe ablöschen.

Schritt 3: Die Maronen für 15 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Mit der Soße in ein hohes Gefäß geben. Fein pürieren, mit Zitronensaft abschme­cken.

Schritt 4: Die Kartoffeln pellen. Durch eine Kartoffel­presse in eine große Schüssel pressen. Eigelb salzen, mit einer Gabel vorsichtig untermengen, ebenso das warme Maronenpüree. Mehl und Grieß darüber­sieben, zügig unter den Teig arbeiten.

Schritt 5: Wasser in einem großen, breiten Topf erhitzen. Währenddessen den Teig zwei­teilen. Aus jedem Teil eine Schlange von 1,5 Zenti­meter Durch­messer rollen.

Schritt 6: Von der Rolle mit einer Gabel 1,5 Zenti­meter breite Stücke abteilen. Die Stücke einzeln mit der Gabel platt­drücken. Im siedenden, aber nicht kochenden Wasser ziehen lassen. Schwimmen sie nach drei Minuten oben, sind sie gar.

Schritt 7: Gnocchi mit einem Schaum­löffel aus dem Wasser holen, abschre­cken. Olivenöl und Butter verschmelzen, Salbei darin wenden, mit Brühe aufgießen. Soße und Parmesan über die Gnocchi geben.

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Gnocchi mit Maronenpüree
© Stiftung Warentest / A. Plewinski

Tipps

1. Ersetzen Sie Maronen durch Kürbis: 1 Kilo Hokkaido entkernen, in Spalten schneiden, mit je zwei Schalotten und Knoblauchzehen, etwas Olivenöl, Zitronensaft und Thymian im Ofen bei 200 Grad 20 Minuten backen. Alles pürieren und wie ab Schritt 4 weiterver­arbeiten.

2. Gnocchi zu formen gelingt dann gut, wenn Sie die Teig­stücke leicht mit Mehl bestäuben (siehe Schritte 5 und 6).

3. Die Kartoffeln lassen sich auch mit einem Kartoffel­stampfer fein stampfen. Mit einem Pürier­stab würde die Masse klebrig.

4. Die Gnocchi nicht in kochendes Wasser geben. Sonst zerfallen sie.

Nähr­werte pro Portion Maroneng­nocchi

  • Eiweiß: 20 g
  • Fett: 51 g
  • Kohlenhydrate: 75 g
  • Kilo­joule/Kilokalorien: 3 517/840
3

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Spinatknödel mit Trüffel

    - Vegetarisch, hoch­aromatisch, luxuriös – diese Knödel mit viel Spinat und Ricotta schme­cken auch an Fest­tagen. Sie gelingen viel leichter als selbst gemachte...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Vegetarische Kohlrou­laden

    - Außen Spitzkohl, innen würzige Pilz­mischung – die asiatisch inspirierten Rollen benötigen kein Hack­fleisch und haben weniger als die Hälfte an Kalorien.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Focaccia mit Rosmarin

    - Das Geheimnis dieser Fladenspezialität aus Ligurien ist der außergewöhnlich lockere Hefeteig. Nur Rosmarin, Olivenöl und Salz würzen unsere pure Variante.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Norman77 am 26.10.2015 um 10:33 Uhr
Gutes Rezept

Schön das man hier auch leckere Rezepte findet, danke.

Xtmb am 21.10.2015 um 23:05 Uhr
Lecker

Das hört sich schon lecker an und sieht auch gut aus, der Aufwand ist aber nicht zu unterschätzen. Werde das mal am Wochenende ausprobieren, vielen Dank!

Andreas.Stange am 21.10.2015 um 14:37 Uhr
Danke

Für dieses leckere Rezept. Die Nährwertangaben sind immer sehr gut und wichtig.