Gut essen mit der Stiftung Warentest Gemüseduftiges Porridge – Haferbrei mit Möhren

2
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Gemüseduftiges Porridge – Haferbrei mit Möhren
Kernige Haferflocken treffen auf süße Möhren: Das Food Lab Münster macht aus dem britischen Klassiker eine herz­hafte Gemüse­version. Sie hat mehr Biss und ist zügig gemacht. © A. Plewinski

Porridge, so das eng­lische Wort für Haferbrei, erlebt eine Renaissance. Üblicher­weise kommt er zuckersüß daher, mit Milch, Sahne und Zucker zubereitet. Dieses Rezept setzt auf Karotten und Brühe. Ergebnis: ein energiearmes Frühstück mit hoher Nähr­stoff­dichte, das gut verträglich ist – auch für jene, die morgens wenig Appetit haben. Gekochte Haferflocken liefern viele lösliche Ballast­stoffe, Eisen und die Vitamine B und E.

Inhalt

Zutaten für 4 Personen

  • 4 kleine Möhren – vorzugs­weise der süßen Sorte Purple Haze, einer Kreuzung von orangen Möhren mit der violetten Urmöhre
  • etwas Pflanzenöl, zum Beispiel Rapsöl
  • Salz
  • 30 g kernige Haferflocken
  • 70 g blütenzarte Haferflocken
  • 400 ml Gemüsebrühe

Nähr­werte pro Portion

  • Energie: 507 KJ/120 kcal
  • Fett: 3 g
  • Eiweiß: 3 g
  • Kohlenhydrate: 17 g
  • Salz: 2 g

Rezepte und Kochbücher für Sie

Rezepte.
Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.
Kochbücher.
Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Gemüseduftiges Porridge – Haferbrei mit Möhren
© A. Plewinski

Möhren vorbereiten. Mit einer Gemüsebürste die Möhren gut säubern, dann in Scheiben schneiden. In einem Topf mit wenig Wasser bis zur gewünschten Konsistenz einige Minuten sanft garen. Ist das Wasser verdunstet, Öl dazu­geben. Die Möhren darin anbraten. Salzen.

Haferflocken rösten. Kernige Haferflocken in einer trockenen Pfanne unter Rühren rösten. Sobald sie würzig duften, Pfanne vom Herd ziehen. Flocken auf einem Blech verteilen, abkühlen lassen. Bis zur Verwendung luft­dicht aufbewahren, etwa in einer Kunst­stoff­box.

Porridge zubereiten. Blütenzarte Haferflocken mit der Gemüsebrühe und einer Prise Salz in einem Topf vermischen, unter regel­mäßigem Rühren aufkochen, zwei bis drei Minuten leicht köcheln.

Servieren. Porridge und Möhren warm auf Schälchen verteilen, die gerösteten Haferflocken darüber­streuen.

Tipp aus der Testküche

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Gemüseduftiges Porridge – Haferbrei mit Möhren
Guido Ritter © A. Buck

Aroma heraus­kitzeln. Kochen Sie die Gemüsebrühe selbst, etwa aus Schalen von Wurzel- und Knollengemüse, Zwiebel-, Paprika-, Tomatenresten, welken Kräutern. Sie enthalten viele gesunde sekundäre Pflanzen­stoffe. Mit Wasser bedecken, eine Stunde köcheln lassen – das extrahiert die Aromen und konzentriert sie. Dann sieben.

„Kochen Sie im Gemüsefond einige getrock­nete Tomaten mit, das verstärkt den Geschmack,“ rät Professor Dr. Guido Ritter, wissenschaftlicher Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster. Er hat das Rezept für test-Leser entwickelt.

2

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Apfeltarte mit süßem Glanz

    - Sanft geschmorte Äpfel auf krossem Teig – mit ein paar Zutaten, wenig Fett und etwas Aprikosen­konfitüre lässt sich dieser aromatische Kuchen schnell backen.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Geba­ckener Hokkaido

    - Kürbis auf japa­nische Art: Eine Miso-Ingwer-Soße macht ihn umami, also intensiv würzig. Wenn der Auflauf einen Tag durch­zieht, wird er sogar kokumi – besonders...

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Vegetarische Kohlrou­laden

    - Außen Spitzkohl, innen würzige Pilz­mischung – die asiatisch inspirierten Rollen benötigen kein Hack­fleisch und haben weniger als die Hälfte an Kalorien.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.09.2017 um 15:05 Uhr
Haferflocken gekocht versus ungekocht

@wiesemike: Für unser Porridge werden kernige Haferflocken verwendet. In diesem Fall ist es besser sie zu kochen. Andernfalls müssten sie über Nacht eingeweicht werden. Bei langen Einweichzeiten können sich aber Bakterien anreichern. Anders bei blütenzarten Flocken, hier reicht eine kurzes Einweichen am Morgen.(bp)

wiesemike am 12.09.2017 um 12:21 Uhr
Haferflocken gekocht vs ungekocht

Was macht es für einen Unterschied ob die Haferflocken gekocht oder ungekocht und nur eingeweicht werden?