Gut essen mit der Stiftung Warentest Geba­ckener Hokkaido

0
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Geba­ckener Hokkaido
© Manuel Krug

Kürbis auf japa­nische Art: Eine Miso-Ingwer-Soße macht ihn umami, also intensiv würzig. Wenn der Auflauf einen Tag durch­zieht, wird er sogar kokumi – besonders ausgewogen. „Der Auflauf schmeckt am besten, wenn man ihn am nächsten Tag aufwärmt“, sagt Guido Ritter. Der wissenschaftliche Leiter des Food Lab an der Fach­hoch­schule Münster, hat das Rezept für test-Leser entwickelt.

Inhalt

Zutaten für vier Portionen

  • 1 Hokkaido-Kürbis (etwa 800 g)
  • 200 g Kartoffeln
  • 150 g Schlagsahne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 10 g Ingwer, fein gerieben
  • 2 EL Misopaste, am besten helle Shiro-Misopaste
  • 1,5 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Lebkuchengewürz oder alternativ je zwei Prisen Zimt, Kardamom, Nelken, Muskatnuss
  • 80 g geriebenen Käse (Parmesan, Gruyère, Schafs­käse)
  • 2 Stiele Petersilie
  • 2 EL Sesam oder Kürbiskerne
  • etwas Butter
Gut essen mit der Stiftung Warentest - Geba­ckener Hokkaido
© Manuel Krug

Nähr­werte pro Portion

Energie: 290 kcal/3 1218 kJ*

Fett: 17 g

Kohlenhydrate: 20 g

Eiweiß: 11 g

Salz: 2 g

Rezepte und Kochbücher für Sie

Rezepte.
Ganz gleich, ob es um gesunde Ernährung geht, um vegetarische und vegane Gerichte oder um leckere Grill­ideen: Wir haben Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack. Hier finden Sie unsere Rezept-Sammlung.
Kochbücher.
Die Kochbücher der Stiftung Warentest sollten in keiner Küche fehlen – darunter Aroma Gemüse, Küchen­labor und die Nebenbei-Diät. Einen Über­blick über das große Angebot zeigt Ihnen der Bücher-Shop auf test.de.

Zubereitung

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Geba­ckener Hokkaido
© Manuel Krug

Schälen. Kartoffeln schälen, waschen, in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Den Kürbis gut waschen, halbieren, mit einem Esslöffel die Kerne heraus­löffeln und in 0,5 bis 1 Zenti­meter dünne Spalten schneiden. Ein Hokkaido-Kürbis muss nicht geschält werden, die Hitze macht seine Schale weich. Knoblauch und Ingwer schälen, fein hacken.

Vorheizen. Heizen Sie den Ofen auf 175 Grad Celsius bei Ober-/Unter­hitze vor.

Soße köcheln. Sahne mit dem Knoblauch in einem Topf kurz aufkochen und mit Honig, Ingwer, Misopaste, Salz, Pfeffer, Lebkuchengewürz verrühren.

Vermengen. Kartoffel- und Kürbisscheiben in einer Schüssel mit der Sahnesoße vermengen. Eine große Auflaufform oder vier kleinere Förm­chen mit Butter ausstreichen, die Kürbis-Kartoffel­masse darin aufschichten. Das Ganze mit Käse bestreuen. Auf der mitt­leren Schiene im Ofen für 30 Minuten backen.

Anrichten. Die Petersilie waschen, trocken schütteln. Blätter abzupfen, fein hacken. Sobald der Käse gold­braun ist, den Auflauf aus dem Ofen nehmen und mit Petersilie und Sesam oder Kürbiskernen bestreuen.

Tipp aus der Testküche

Gut essen mit der Stiftung Warentest - Geba­ckener Hokkaido
Professor Dr. Guido Ritter © Ute Friederike Schernau

Umami. Würzen Sie mit Misopaste. Sie sorgt für intensiv bouillon­artigen Geschmack, umami genannt. Miso basiert auf Proteinen, etwa von Soja oder Reis.

Kokumi. Wärmen Sie Reste wieder auf oder bereiten Sie den Auflauf am Vortag zu. Durch­ziehen und Aufwärmen verstärkt den Kokumi-Effekt. Kokumi bedeutet im Japa­nischen „Mund­fülle“ und steht für Harmonie.

*Korrigiert am 25.09.2029

0

Mehr zum Thema

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Asiatisch gedämpfter Lachs

    - Eine fruchtige Zitronensoße begleitet die rosa Filets. Sie sind besonders würzig und fein, weil sie zuvor mariniert und sanft gedämpft wurden. Gute Produkte zeigt unser...

  • Rezept des Monats Veggie-Grill­spieße

    - Paprika und Pilze lassen sich prima auf dem Grill wenden, wenn sie auf Spieße gereiht sind. Und Soja- und Worcesters­hire-Soßen bringen kräftige Würze ans Gemüse.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Johannis­beer-Kuchen

    - Unkompliziert und sehr fein: Süßer Eierschaum betont das intensive Aroma der Früchte und mildert ihre Säure. Knusp­riger Mandelteig hält alles zusammen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.