Der Herbst hat begonnen. Jetzt haben Regenja­cken und Gummi­stiefel Hoch­saison. Aldi Nord und Lidl verkaufen diese Woche Gummi­stiefel für Kinder. Der Schnell­test prüft, ob sie Schad­stoffe enthalten.

Lidl bessert nach

Gummi­stiefel für Kinder Schnelltest

Im März verkaufte Lidl schon einmal Gummistiefel für Kinder. Damals stanken die Stiefel intensiv nach Chemie. Die Tester fanden reichlich poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) in der Sohle. Diesmal sind die lupilu-Stiefel von Lidl jedoch sauber. Sie enthalten keine nach­weisbaren Mengen Schad­stoffe.

Aldi-Stiefel stinken

Gummi­stiefel für Kinder Schnelltest

Anders die Stiefel von Aldi. Sie riechen penetrant nach Teer. In dem blauen Stiefel fand das Labor poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe: 3,4 Milligramm je Kilogramm. Im schwarzen Stiefel waren es 2,5 Milligramm je Kilogramm. In Materialien, zu denen Kinder unter drei Jahren längere Zeit Haut­kontakt bekommen, sollten keine PAK nach­weisbar sein.

Haut­kontakt vermeiden

Eine akute Gesund­heits­gefahr besteht zwar nicht. Aber die Chemikalien wirken lang­fristig. Sie können über Haut­kontakt in den Körper gelangen und dort Krebs erzeugen, das Erbgut verändern und frucht­schädigend wirken. Kinder sind besonders empfindlich.

Belastung trotz Prüfsiegel

Gummi­stiefel für Kinder Schnelltest

Ebenfalls ärgerlich: Die Aldi-Stiefel tragen ein Qualitäts­siegel des Bureau Veritas. Angeblich wurden die Gummi­stiefel auf Schad­stoffe geprüft. Unklar bleibt, nach welchen Chemikalien das Institut suchte und ob die Prüf­muster den Gummi­stiefeln entsprachen, die tatsäch­lich in die Läden kamen.
[Update 11.10.2010: Aldi bietet inzwischen die Rück­nahme der Stiefel an. Wer sie in die Filiale bringt, erhält den vollen Kauf­preis zurück.]

Dieser Artikel ist hilfreich. 1552 Nutzer finden das hilfreich.